Bilder Bundesfreiwilligendienst

BFD in Mecklenburg-Vorpommern

Im Nordosten Deutschlands mit der Hauptstadt Schwerin liegt Mecklenburg-Vorpommern. Nachbarländer sind im Westen Schleswig-Holstein und Niedersachsen und im Süden Brandenburg.

Die neuesten Stellenangebote für BFD - Bundesfreiwilligendienst, FSJ - Freiwilliges Soziales Jahr

FC Förderkader René Schneider eV
  • Freiwilliges Soziales Jahr
  • DE - 18059 Rostock
  • Mecklenburg-Vorpommern
Darß-festspiele eV.
  • Bundesfreiwilligendienst
  • DE - 18375 Born a. Darß
  • Mecklenburg-Vorpommern
Darß-Festspiele e.V.
  • Bundesfreiwilligendienst
  • DE - 18375 Born a. Darß
  • Mecklenburg-Vorpommern

Die neuesten Bewerber für BFD - Bundesfreiwilligendienst, FSJ - Freiwilliges Soziales Jahr

Angelique aus Rehna
  • Bewerbung für Bundesfreiwilligendienst, Freiwilliges Soziales Jahr, Freiwilliges Soziales Jahr Digital, Freiwilligendienst im Ausland
  • 19217 Rehna
Sina aus Rostock
  • Bewerbung für Bundesfreiwilligendienst, Freiwilliges Soziales Jahr
  • 18146 Rostock
Arne aus Verchen
  • Bewerbung für Bundesfreiwilligendienst, Freiwilliges Soziales Jahr
  • 17111 Verchen

Gliederung Mecklenburg-Vorpommerns

Was sollten am BFD Interessierte über MV wissen? Mecklenburg-Vorpommern ist flächenmäßig das sechstgrößte Bundesland, jedoch das drittkleinste hinsichtlich der Einwohner. Nur das Saarland und Bremen haben weniger an Bevölkerungszahlen aufzuweisen. Rostock ist die einzige Großstadt in Mecklenburg-Vorpommern. Bedeutende Wirtschaftsfaktoren sind Wind- und Solarenergie, Schiffsbau, Fischerei, Landwirtschaft und Lebensmittelindustrie. Aber auch der Tourismus und die Gesundheitswirtschaft tragen wesentlich zum Bruttoninlandsprodukt bei.

Wer den BFD (Bundesfreiwilligendienst) in Mecklenburg-Vorpommern absolvieren möchte, wird sich hauptsächlich in ländlichen Regionen aufhalten.

Mecklenburg-Vorpommern ist in zwölf Landkreise und sechs kreisfreie Städte gegliedert. Die Landreise sind Bad Doberan (DBR), Demmin (DM), Güstrow (GÜ), Ludwigslust (LWL), Landkreis Mecklenburg-Strelitz (MST), Müritz (MÜR), Nordvorpommern (NVP), Nordwestmecklenburg (NWM), Ostvorpommern (OVP), Parchim (PCH), Rügen (RÜG) und Uecker-Randow (UER). Kreisfreie Städte sind Greifswald (HGW), Neubrandenburg (NB), Rostock (HRO), Schwerin (SN), Stralsund (HST) und Wismar (HWI). Im Jahr 2011 wird es eine Kreisgebietsreform geben.

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es 808 Städte und Gemeinden. Die größten Städte sind Rostock mit 201.442 Einwohnern, Schwerin mit 95.041, Neubrandenburg mit 65.137, Stralsund mit 57.778, Greifswald mit 54.362, Wismar mit 44.470 und Güstrow mit 30.151 Einwohnern.

Standort MV - BFD als Übergang zum Beruf

Wichtige Sektoren der Industrie in Mecklenburg-Vorpommern (MV) sind die maritime und die Lebensmittelindustrie. vorherrschend. Landwirtschaft, Tourismus und der Gesundheitssektor haben jedoch auch eine tragende Funktion. Im Bereich der erneuerbaren Energien steht Mecklenburg-Vorpommern an Toppositionen in Deutschland hinsichtlich der Stromproduktion und der Fertigung von Windenergie- und Solaranlagen. angeht

Das Seebad Lubmin in der Nähe von Greifswald ist der bedeutendste nationale Standort für traditionelle Energiegewinnung der Zukunft.

Der Tourismus hat besonders die Inseln Usedom, Rügen und Hiddensee zum Ziel. Die historischen Hansestädte Greifswald, Stralsund, Rostock und Wismar sind ebenfalls bedeutsam. Die Mecklenburgische Seenplatte und der Nationalpark Müritz, der Nationalpark Jasmund und der Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft sind touristische Ziele.

Nach Kiel ist Rostocks Stadtteil Warnemünde der zweitgrößte Kreuzfahrthafen in Deutschland.

Eine Branche der Zukunft ist die Ansiedlung von Unternehmen der Biotechnologie und Medizintechnik um die Städte Greifswald und Rostock mit ihren alten Universitäten. Dort gibt es viele Forschungsinstitute.

Die Arbeitslosenquote im Flächenland Mecklenburg-Vorpommern liegt weit über dem Bundesdurchschnitt.

Besonders für Jugendliche kann der BFD eine Möglichkeit sein, den Übergang von Schule zu Ausbildung und Beruf sozial zu gestalten. Der Bundesfreiwilligendienst kann zudem ein Weg aus der Jugendarbeitslosigkeit sein.