Bilder Bundesfreiwilligendienst

BFD

BFD Stellen

In unserer Stellenbörse findest du aktuelle BFD Stellen 2016 und 2017.

BFD ist die Abkürzung für den Bundesfreiwilligendienst.

News zum BFD

BFD im Wohnheim mit behinderten Menschen

Den BFD oder ein FSJ mit behinderten Menschen zu machen, ist eine neue Lebenserfahrung. Ein Freiwilliger erzählt.

Wenige Flüchtlinge im BFD

Obwohl viel mehr möglich wäre: es arbeiten nur wenige Flüchtlinge und Asylbewerber im BFD.

Dürfen Flüchtlinge und Asylbewerber Bundesfreiwilligendienst leisten?

Angesichts der immensen Flüchtlingszahlen, die in Deutschland gegenwärtig auf der Tagesordnung stehen, taucht die Frage auf, ob auch Flüchtlinge und Asylbewerber den BFD machen dürfen.

Der BFD ergänzt die auf Länderebene bestehenden Freiwilligendienste, das FSJ und das FÖJ. Da der Bundesfreiwilligendienst den Zivildienst ersetzt hat, sind in allen Bundesländern, Städten und Gemeinden BFD-Stellen vorhanden.

Die Bundesregierung fördert jährlich 35.000 Plätze für den neuen Dienst und hat so die durch den Zivildienst geschaffene Infrastruktur aufrechterhalten.

Der Bundesfreiwilligendienst (BFD) kann am 1. Juli 2016 auf eine fünfjährige Bilanz zurückblicken. Der BFD steht im Gegensatz zum ausgelaufenen Modell des Zivildienstes, der als Wehrersatzdienst nur von jungen Männern geleistet wurde, Männern und Frauen jeden Alters ab Erfüllung der Vollzeitschulpflicht offen. Gleichzeitig mit dem BFD wurden die Jugendfreiwilligendienste FSJ und FÖJ ausgebaut.

Statistik zum BFD

Gegenwärtig (2016) sind weit über 35.000 Freiwillige im neuen BFD tätig.

Das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) hatte im letzten Jahr 36.321 Vereinbarungen zum BFD registriert.

Diagramm: Prozentuale Verteilung der BFD-Freiwilligen nach Bundesländern

Übersicht über die Anzahl der Freiwilligen im BFD nach Ländern und Geschlecht

Bundesland Frauen Männer Gesamt Gesamt in %
Schleswig-Holstein 684 561 1.245 3,43 %
Hamburg 456 332 788 2,17 %
Niedersachsen 1.898 1.591 3.489 9,61 %
Bremen 179 149 328 0,90 %
Nordrhein-Westfalen 4.334 3.643 7.977 21,96 %
Hessen 918 857 1.775 4,89 %
Rheinland-Pfalz 624 490 1.114 3,07 %
Baden-Württemberg 2.256 2.230 4.486 12,35 %
Bayern 1.625 1.535 3.160 8,70 %
Saarland 247 140 387 1,07 %
Berlin 673 581 1.254 3,45 %
Brandenburg 827 745 1.572 4,33 %
Mecklenburg-Vorpommern 611 706 1.317 3,63 %
Sachsen 1.934 1.372 3.306 9,10 %
Sachsen-Anhalt 1.201 773 1.974 5,43 %
Thüringen 1.163 986 2.8149 5,92 %
Bund gesamt 19.630 16.691 36.321 100 %

Freiwillige im BFD nach Ländern, Alter und Geschlecht

Bundesland Frauen Männer Frauen Männer Frauen Männer Frauen Männer
unter 27 Jahre unter 27 Jahre 27 - 50 Jahre 27 - 50 Jahre 51 - 65 Jahre 51 - 65 Jahre über 65 Jahre über 65 Jahre
Schleswig-Holstein 592 487 58 50 29 21 5 3
Hamburg 381 278 60 29 15 23 0 2
Niedersachsen 1.734 1.361 92 124 65 93 7 13
Bremen 143 105 22 25 14 18 0 1
Nordrhein-Westfalen 3.910 3.228 281 254 133 137 10 24
Hessen 760 718 118 84 35 46 5 9
Rheinland-Pfalz 499 403 93 52 30 30 2 5
Baden-Württemberg 1.949 1.888 229 227 72 93 6 22
Bayern 1.430 1.356 146 119 40 46 9 14
Saarland 209 124 23 7 12 7 3 2
Berlin 354 283 174 123 138 163 7 12
Brandenburg 149 163 349 229 321 271 8 19
Mecklenburg-Vorpommern 200 209 217 235 187 258 7 4
Sachsen 503 385 748 439 645 499 38 49
Sachsen-Anhalt 171 123 509 281 508 348 13 21
Thüringen 206 207 458 340 478 403 21 36
Bund gesamt 13.190 11.318 3.577 2.681 2.722 2.456 141 236

Quelle für die Tabellen: Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben.

BFD Dauer

Der BFD ist, hinsichtlich seiner Dauer flexibel ausgestaltet. Im Regelfall soll er ein Jahr dauern. Maximal sind zwei Dienstjahre möglich, im Minimum sechs Monaten. Der Dienst steht Männern wie Frauen offen. Ein Höchstalter gibt es, anders als beim FSJ, nicht. Auch ist kein Mindestalter vorgesehen. Allerdings muss die allgemeine Schulpflicht erfüllt sein.

Vergütung - Taschengeld

Während des BFD erhalten die Freiwilligen ein Taschengeld, deren Obergrenze z.Z. 363 Euro beträgt. Viele Einrichtungen bzw. Einsatzstellen bieten auch kostenlose Unterkunft und Verpflegung an bzw. Zahlen eine Abgeltung. Eine Verpflichtung hierzu besteht allerdings nicht.

Das Taschengeld für den Bundesfreiwilligendienst wird von den Einsatzstellen gezahlt. Eine maximale Höhe von monatlich 363 Euro ist möglich. Die tatsächliche ausgezahlte Höhe des Taschengeldes ist variabel und unterliegt der Vereinbarung zwischen den Einsatzstellen und den Freiwilligen vereinbart. Zusätzlich zum Taschengeld können die Einsatzstellen Fahrtkosten, Unterkunft und Verpflegung bzw. entsprechende Ersatzleistungen gewähren.

Der Bund leistet einen Zuschuss an die Einsatzstellen. Für Taschengeld und Sozialversicherungsbeiträge beträgt er für Freiwillige bis zum 25. Lebensjahr maximal 250 Euro monatlich und für Freiwillige über 25 Jahren maximal 350 Euro monatlich.

NRW - Bayern - Baden-Württemberg

Nordrhein-Westfalen (NRW), Bayern und Baden-Württemberg sind die bevölkerungsreichsten Bundesländer. Hier stehen deshalb naturgemäß die meisten BFD-Plätze zur Verfügung. Auch in den Ballungsgebieten, den großen Städten wie Berlin, Hamburg, Bremen, Köln oder München werden sich mehr Plätze als in ländlichen Gebieten finden.

Bundesländer

Über die linke Navigation haben Sie Zugang zu den Ergebnissen unserer BFD-Stellenbörse (ebenfalls FSJ-Stellenbörse), aufgegliedert nach Bundesländern und großen Städten.