FSJ in der Pflege oder in der Schule?

FSJ 2020

Mit einem FSJ in der Schule trifft man mitten ins Netz.

Halbzeit. Das Schulhalbjahr neigt sich dem Ende zu. Höchste Zeit für viele Schüler, die im letzten Jahr die Schule besuchen, also kurz vor dem Abitur oder sonstigem Schulabschluss stehen, sich zu überlegen, was nach der Schule kommen soll. Doch die meisten von ihnen haben schon genaue Pläne. Nicht wenige von ihnen wollen vor der Ausbildung oder vor dem Studium ein FSJ, ein Freiwilliges Soziales Jahr absolvieren. Diese Möglichkeit für junge Erwachsene eine ehrenamtliche Tätigkeit auszuüben gibt es seit 1964. Seit 2011 gibt es daneben den Bundesfreiwilligendienst (Bufdi, BFD). Er unterscheidet sich vom FSJ lediglich durch den Träger, ist inhaltlich aber identisch ausgestaltet.

FSJ in der Schule

Ein FSJ oder einen Bufdi kann in unterschiedlichen Bereichen absolviert werden. Einer davon ist die Schule, egal ob Grundschule oder weiterführende Schule.

Doch warum machen viele junge Erwachsene ein FSJ in der Schule? Was ist ihre Motivation?  Wir haben Pia gefragt, eine FSJlerin an einer Grundschule in NRW, die ihre Stelle über unsere Institution gefunden hat.

Seit August letzten Jahres verrichtet sie ihre Freiwilligenarbeit täglich in der Grundschule. Sie führ Aufsicht in der Pause, hilft bei Aufgaben im Unterricht, beim Mittagessen im Offenen Ganztag oder beim Spielen in der Pause. Pia kennen alle Kinder der Schule und Pia kennt alle Kinder – jedenfalls fast alle, erzählt sie lachend.

Pia findet es gut, dass sie für Fragen eine feste Ansprechpartnerin an der Schule hat. Grade zu Beginn des FSJ musste sie sich viele Tipp geben lassen. Die Hilfestellung durch eine im FSJ erfahrene Lehrerin, habe ihr den Einstieg in das FSJ an der Schule sehr erleichtert. Vieles sei eben neu gewesen. Pia hat im vergangenen Jahr ihr Abitur gemacht, kennt sich also mit Schule aus. Dennoch sei es etwas ganz anderes, nun auf der „anderen“ Seite zu stehen.

Pia erzählt weiter, dass sie sich schon immer gern mit Kindern beschäftigt habe. Sie habe während der Schule ein Praktikum in einem Kindergarten gemacht. Auch das habe ihr sehr gefallen. Und nun wolle sie Grundschullehrerin werden. Ihre jetzige Tätigkeit im FSJ bestätige sie in ihrem Berufswunsch.

Wir fragen, was bisher Pias nachhaltigster Eindruck im FSJ gewesen sei. „Es ist die Freude und Dankbarkeit der Kinder“, antwortet Pia.

FSJ im Bereich der Pflege

Einen ganz anderen Arbeitsbereich als die Schule bietet das weite Feld der Pflege. Ein FSJ in einem Pflegeheim oder in einem Krankhaus stellt die Freiwilligen vor vielfältige Herausforderungen. Ebenso sind die Einsatzbereiche vielfältig.

Im Pflegebereich sind BFDler und FSJler sehr gern gesehene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, denn: Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) entwickelt sich auch als gute Hilfe im Kampf gegen den steigenden Personalmangel in der Pflege. Von vielen jungen Leuten, die über unsere Seite eine FSJ-Stelle in ambulanten Diensten, Tages- und stationären Pflegeeinrichtungen fanden, haben sich 70 Prozent für eine Ausbildung in der Pflege entschieden. Bei vielen Jugendlichen ist es so, dass sie ohne das FSJ in der Pflege wahrscheinlich gar nicht auf die Kranken- oder Altenpflege als Berufsfeld gekommen wären.

Bewerbung

Wer seine Traumstelle im BFD oder FSJ haben möchte, der sollte sich möglichst frühzeitig auf eine FSJ Stelle bewerben. Dies ist auch durch eine Initiativbewerbung möglich. Gute Aussichten bestehen für diejenigen, die sich in der FSJ Stellenbörse eintragen.

Auch nach offiziellem Start des FSJ am 1. September eines jeden Jahres sind oft noch Restplätze zu vergeben. Das betrifft vor allem den Bereich des FSJ in der Pflege, also im Altenheim oder Krankhaus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.