Kein bezahltes freiwilliges Sozialjahr in Österreich

Österreich hat in einem Referendum, also einer Volksbefragung, votiert. 59,8 Prozent der Bürger haben sich für  die Beibehaltung der Wehrpflicht ausgesprochen. Lediglich 40,2 Prozent haben sich für die Einführung eines Berufsheeres und eines freiwilligen Sozialjahres stark gemacht. Die Wahlbeteiligung betrug 49 Prozent.

Es war die erste bundesweite Volksbefragung in Österreich. Bindend ist sie für die Regierung allerdings nicht.

In Deutschland gibt es seit über einem Jahr nun den freiwilligen Wehrdienst und den Bundesfreiwilligendienst. Letzterer ist das Pendant zum ursprünglich geplanten freiwilligen Sozialjahr in Österreich. In Deutschland ist er an die Stelle des Zivildienstes getreten.

Das freiwillige Sozialjahr sollte bezahlt werden und neben dem schon bisher in Österreich möglichen Freiwilligem Sozialen Jahr (FSJ) stehen.

2 thoughts on “Kein bezahltes freiwilliges Sozialjahr in Österreich

  1. Christina

    Man könnte statt dessen auch mehr u. bessere Ausbildung- Umschulungs- und
    Arbeitsplätze schaffen. Aber die werden so auf Kosten von allzu gutmütigen
    Menschen natürlich fein eingespart.

    Schönen Gruss von

    einer Langzeitarbeitslosen
    einem Armutsrentner
    einem Jugendlichen ohne Ausbildung

    und- nicht zuletzt einem wohlhabenden Politiker, der sich gerade kaputtlacht.

    Antworten
  2. Konrad

    Ein diakonisches Jahr in einem Altenpflegeheim ist echt etwas sehr sinnvolles. Dabei kann man den bedürftigen Menschen viel Hilfe geben.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.