Sommer 2021 – Freiwilligendienst im Ausland: jetzt bewerben

Freiwilligendienst im Ausland 2021 / 2022

Ein Auslandsjahr steht bei Jugendlichen hoch im Kurs. 2021 ist der richtige Zeitpunkt. Jetzt bewerben!

Nachdem im Frühjahr dieses Jahres viele junge Menschen frühzeitig ihren Freiwilligendienst im Ausland aufgrund der Corona Pandemie abbrechen mussten, sieht die Perspektive für 2021 viel besser aus: die Bewerbungsfrist für das Auslandsjahr 2021 / 2022 hat begonnen. Wer also im Sommer 2012 ins Ausland seine Perspektiven erweitern und anderen Menschen helfen möchte, kann sich jetzt bei den Trägerorganisationen bewerben.

Staatlich geförderter Freiwilligendienst oder selbst finanziertes Engagement

Zu beachten ist, dass es neben den staatlich geförderten Auslandsprogrammen auch eigene Programme der Trägerorganisationen gibt, die dann allerdings einen hohen Anteil an eigener finanzieller Leistung des Freiwilligen bzw. seiner Eltern erfordern. Man sollte sich also vorab informieren, um welche Art von Freiwilligendienst es sich handelt, wenn man sich bei einer Trägerorganisation bewirbt. Bei einem sogenannten flexiblen Freiwilligendienst entstehen leicht Kosten von mehr als 1000 Euro pro Monat. Sozialversicherung und Kindergeld entfallen bei letztgenanntem ebenfalls. Eine Anerkennung als Praxiserfahrung für einen Studienplatz gibt es nur bei staatlich geförderten Diensten.

Es gibt unterschiedliche staatlich geförderte Freiwilligendienst im Ausland. Das FSJ im Ausland gehört nicht mehr dazu. Es wurde durch den Internationalen Jugendfreiwilligendienst (IFJD) ersetzt. Daneben gibt es Porgramme wie „weltwärts“ oder „kulturweit“ oder den Europäischen Freiwilligendienst.

Step by step ins Ausland

Wer als zukünftiger Schulabgänger noch keine oder nur eine grobe Vorstellung von der Zeit nach der Schule hat, bietet sich ein Freiwilligendienst an als Orientierung nach dem Schulabschluss an. Dabei hat der Freiwilligendienst im Ausland oft einen besonderen Reiz, stellt die Jugendlichen aber auch vor größere Herausforderungen.

Ein FSJ im Ausland ist wie eine Ausbildung, man lernt, allerdings nicht für einen konkreten Beruf, sondern fürs Leben. Die Jugendlichen müssen sich in einer neuen Umgebung zurechtfinden, sich in ein neues Aufgabengebiet einarbeiten und von zu Hause wegziehen.

Trotz Corona ins Ausland?

Die Perspektiven für 2021 sind nicht schlecht – bezogen auf die Corona-Pandemie. Bei den staatlich geförderten Auslandsfreiwilligendiensten ist man gut aufgehoben. Sicherheit hat oberste Priorität.

Starttermin, Einsatzort, Dauer und Anforderungen für einen Freiwilligendienst im Ausland sind meistens genau festgelegt. Wer nicht auf ein bestimmtes Land fixiert ist, hat gute Aussichten für 2012, auch auf einen Last-Minute-Platz.

Voraussetzungen für den Freiwilligendienst

Die öffentlich geförderten Jugendfreiwilligendienste haben zur Voraussetzung, dass die Bewerber einen Schulabschluss haben und zwischen 16 und 27 Jahre alt sind.

Der Dienst hat in der Regel eine Dauer von 12 Monaten. Die Freiwilligen arbeiten in einer Einrichtung in Vollzeit. Eine Verlängerung von bis zu 24 Monate ist durchaus möglich, kommt aber nicht so häufig vor. Die Auslandsdienste starten in der Regel zwischen September und Oktober. Es sind aber auch individuelle Regelungen möglich.

Bewerbungsfrist für einen Freiwilligendienst im Ausland

Wer ein FSJ im Ausland machen will, sollte sich mindestens ein Jahr vor dem gewünschten Starttermin mit einer Entsendeorganisation in Verbindung setzten und seine Bewerbung für den Freiwilligendienst im Ausland starten, besser ist es, sogar schon 18 Monate vorher ein Bewerbungsschreiben für einen Freiwilligendienst im Ausland zu versenden.

150 bis 450 Euro Taschengeld

Ein freiwilliges soziales Jahr im Ausland ist eine ehrenamtliche Tätigkeit. Nimmt man an einem staatlich geförderten Programm teil, so erhält man kostenlos Unterkunft, Verpflegung, Sozialversicherung und ein Taschengeld.  Die Eltern erhalten das Kindergeld weiter ausgezahlt. Die Höhe des Taschengeldes hängt von der Ausgestaltung durch die jeweilige Aufnahmeorganisation ab und liegt zwischen 150 und 450 Euro monatlich.

Pluspunkte im Lebenslauf

Ein sozialer Freiwilligendienst bringt immer Pluspunkte im eigenen Lebenslauf bezahlt machen. Gesellschaftliches Engagement zahlt sich bei einer späteren Bewerbung aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.