Beiträge von forentroll

    Richtig ist, dass die maximale Taschengeldhöhe bei 336 Euro liegt. Dazu bekommt man in der Regel noch Verpflegungsgeld. Einsatzstellen die es sich leisten können stellen sogar eine Wohnung zur Verfügung (falls man von weit weg kommt oderso) oder geben einen Mitzuschuss´oder Spritgeld. Das ist allerdings freiwillig und können sich die Einsatzstellen aussuchen. Ihr habt da keinnen Anspruch drauf ! Ich kenne leute die kriegen gerade mal 200-300 Euro und andere die 900+ lol bekommen !


    Ihr dürft übrigens mit denen im Vorfeld handeln und das solltet ihr auch ! Außerdem solltet ihr die Finger von Stellen lassen die euch nicht mindestens ~300 Euro Taschengeld geben. Es sei denn ihr braucht die Kohle nicht und wollt unbedingt dort hin. Denn unser Seminarleiter erzählte uns, dass 90% der Einsatzstellen den Höchstsatz bezahlen ( ist immernoch billiger als ne Aushilfe oderso anzustellen). Informiert euch bei verschiedenen Stellen und konfrontiert die Personalabteilung damit.


    Auch wenn BFD was soziales ist und man es freiwillig macht , muss ich mein Auto finanzieren undsowas. Umsonst würde ich das nicht machen, sonst könnte ich niemals mein anschließendes Studium bezahlen. Auch Einsatzstellen sind um einen guten Ruf bemüht damit sie Frewillige bekommen. Denn ein Bufdi ist allemal günstiger als eine "Vollwertige Arbeitskraft". Denkt daran ! Warum zahlen sie den Höchstatz nicht ? Können oder wollen sie nicht ? Fragt nach Verpflegungs und/oder Fahrtkostenerstattung, denn hinterher lässt sich in der Regel nichts mehr ändern.


    Ich bekomme auch nicht den Höchstsatz aber nen ordentlichen Verpflegungszuschuss und das Geld was ich bekomme ist immernoch nen ganzes Stück mehr als ich bei meinem 400 Euro Job während der Schule bekommen habe. Außerdem schätze ich den kurzen Arbeitsweg und kann mit meinen 500 Euro gut leben :)


    Überlegt wircklich im Vorfeld ! Wenn ihr was fragen wollt könnt ihr mich anschreiben :P

    Ihr müsst wircklich auf euer Recht bestehen und ihr müsst euch informieren. Viele Arbeitgeber vertrauen einfach darauf das ihr keine Ahnung habt oder nutzen ein Abhängigkeitsverhältnis aus. Ich bin schockiert wenn ich hier lese, dass ihr selber Spritzena nsetzen sollt oder Verbände wechseln. In meiner Klinik wäre das undenkbar. Keine der Schwestern hat mir je eine Aufgabe erteilt die Medizinischer Art war. Ok ich muss dazu sagen , dass ich in einer Klinik bin die in ganz Deutschland einen ausgezeichneten Ruf genießt.


    Ich kann nur jedem raten der solche Erfahrungen macht mal den Mund auf zu machen. Solltet ihr nicht darauf angewiesen sein dort zu malochen. Die sind auf EUCH angewiesen. Die können sich nicht einfach nächste Woche einen neuen Bufdi bestellen. Da gibts Termine an die sich die Einsatzstellen halten müssen und sie müssen sich Bufdi Stellen reservieren und anfordern. Außerdem tut ihr so allen andern die euch folgen einen gefallen. Solltet ihr wircklich in so einer Klemme stecken rate ich euch folgendes:


    Informiert euch ! Macht ihr BFD müsst ihr auch an Seminaren teilnehmen und dort gibts Leute die Ahnung haben. Fragt nach eurem Regionalem Berater und löchert den mit Fragen denn dafür wird er immerhin bezahlt. Bei mir sind sogar 2 davon zum Seminar gekommen und haben 1 Stunde alle fragen der Bufdis beantwortet und die waren sehr gut informiert. Schätze mal waren Juristen oder Politiker ;D
    In der Regel sind alle "Lehrer" bei diesen Seminaren PRO BUFDI. Immerhin sind es Pädagogen und völlig unabhängig von eurer Einsatzstelle. Lasst euch nicht ausnutzen und besteht auf euer Recht. Solltet ihr damit den Zorn der Belegschaft auf euch ziehen dann ist das wohl kaum die richtige Stelle für euch. Die werden sich umgucken wenn ihr auf einmal weg seit und alles wieder selber machen müssen. Was ich am interessantesten fande war der Fakt, dass die Einsatzstellen garnicht auf Bufdis angewiesen SEIN DÜRFEN !! Aber trotzdem fast alle (einschließlich meiner Stelle) ohne Bufdis untergehen würden. Wären alle 3 Bufdis im Hol und Bringedienst Krank gewesen, dann wäre kein Patient zu seiner Therapie gekommen und die Patienten hätten extremen Druck auf die Schwestern/Therapeuten und das Qualitätsmanagement ausgeübt.


    mfg

    Ich habe mit meiner Stelle echt Glück gehabt. Wir waren insgesamt 4 Bufdis und haben alle relativ zeitgleich angefangen. Tja die anderen 3 haben nach nichtmal einem halben Jahr gekündigt und das ich nicht dabei war liegt nur daran, dass ich in einer anderen Abteilung war. Der Chef dort ist das Beste was mir passieren konnte.


    Zum Bewerbungsverfahren muss ich sagen, dass ich keine negativen Erfahrungen gemacht habe. Die haben mich zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen, aber davor haben sie sich bereits für mich entschieden :D Musste nichtmal was erzählen sondern hab gleich den Vertrag gekriegt :DD Mit 4 Jahren Fahrpraxis im Fahrdienst zu arbeiten war irgendwie kein Problem.


    Das man nen bestimmten Schnitt bevorzugt oderso ist mir nicht bekannt. Fände ich ziemlich dumm und unnötig.

    Es steht außer Frage das die Bewohner am Wochenende ebenfalls betreut werden müssen. Tut allerdings nichts zur Sache, weil es


    a) Nicht im Arbeitsvertrag steht
    und
    b) Es Gesetzlich nichtmal erlaubt ist


    Man muss auch mal auf sein Recht bestehen und grade junge Leute werden oft schamlos ausgenutzt. Man bedient sich hier ganz einfach der Unwissenheit und oft der abhängigkeit der Angestellten sei es FSJ, BFD, Ausbildung oder Praktikum. Außerdem gibt es in diesem bereich BFD FSJ doch fast nur Stellen in der Pflege ... --> Hoffnungslos unterbesetzt , es wird eine billige Arbeitskraft gebraucht. Klar kann man auch woanders als in der Pflege arbeiten, aber diese Stellen sind mehr als rar und wenn dann werden 1-3 Stellen vergeben und dann da ranzukommen ist nicht leicht. (ganz zu schweigen von der Entfernung zur Einsatzstelle)


    Naja ist auch egal. Das Problem ist, dass jede Einrichtung die vorher Zivi's nehmen durfte auch automatisch BFD'ler bekommen kann. Die Zivis hatten aber nen dickes Gesetzbuch, dass nach Bundeswehr Art so ziemlich alles von Gehalt - Arbeitskleidung umfasste. Im BFD gibts das nichtmehr und kaum einer aus der Personalabteilung hat nen Schimmer was den rechtlichen Aspekt angeht.

    Du bist kein Einzelfall. Auf meinen 2,5 Wochen Bildungsseminar gab es zwar alle Varianten von "Sehr zufrieden" bis "Habe schon die Kündigung eingereicht"



    Fakt ist, dass viele Einrichtungen billige + dumme Arbeitskräfte wollen. Es ist ganz einfach so. Wie will man von einer 16 Jährigen verlangen einen richtigen Arbeitsvertrag auszuhandeln ( absolut legitim ) etc. Ich bin 21 und hab Abitur gemacht und die 2-3 jahre bis 18-19 machen in Sachen Geistiger Reife eine Menge aus ( keine kritik an dich ;D ) .
    So wie du das schilderst kann es durchaus sein wie gesagt kein Einzelfall. Ich habe das ganze selber durch in meiner Klinik. 3/4 Bufdi's haben innerhalb von 3-4 Monaten gekündigt. Nun bin ich der einzige hier ( allerdings von anfang an andere Abteilung ) . Einen der Bufdi's kannte ich seit vielen Jahren und der ist mit Sicherheit nicht dumm/faul whatever.
    Ich krieg echt nen Hals wenn ich lese, dass irgendwelche 40 Jährigen behaupten man hätte es wissen müssen oder man muss sich zur Arbeit aufraffen.



    Bist du auf das Geld angewiesen ? Das wäre echt blöd :-/ Ansonsten kündige noch heute. Denn wie du das beschreibst macht dich die Arbeit kaputt. Such dir lieber nen 400 Euro Job, da arbeitest du 2x die Woche und hast mehr Geld für weniger Arbeit. Ich mache mein BFD nur wegen einem lückenlosen Lebenslauf, aber sicher nicht wegen der Kohle.

    Ich werde nicht da sein, weil ich woanders bin und das Einstiegsseminar selber hinter mir habe.
    Also ich kann mal schildern wie das bei uns war.


    Anreisetag bis 11:30 anner "Rezeption" melden. 12:00 Begrüßungsrede des "Anstaltsleiters" ( wir müssen in meiner Gegend alle in so eine alte Zivi Schule). Lässig isses schon ( habs wie Urlaub empfunden xD ) aber das kommt bestimmt auf die Pädagogen da an. Gras ist natürlich verboten, weils unter das Betäubungsmittelgesetz fällt. Alkohol ist eig. auch nicht erwünscht ( manche Seminarteilnehmer waren nicht 18 ). Aber der Direktor meinte wir dürfen paar Bier trinken undso :P Naja natürlich muss er das sagen, aber bei den 2,5 Wochen die ich hinter mir hab habe ich folgendes erlebt --> Totaler Absturz Montag-Freitag :D Müsst halt bissl aufpassen wo ihr euch betrinkt/euer dope konsumiert. Um 16:00 war bei uns immer Ende ( Mittwochs+Freitags schon um 12:00 , kann aber an meiner Schule liegen). Ich denke mal das du da pennst ? Normalerweise darfst du weg bleiben bis um 9:00 wenn die Schule wieder anfängt. Wir mussten ab 22:00 so nen Code anner Tür eingeben um rein zu kommen.


    Also ich hab Abitur und alles was du da machst weißt du im Grunde bereits ^^ Man bildet halt so Seminargruppen ( bei uns haben die "Lehrer" halt ihre Themen vorgestellt etc). Ist ziemlich langweilig fand ich, aber chillig. Bisher viele coole Leute da getroffen , die du eig. bis zum Ende deines Bufdis immer wieder da triffst. Also nett sein :P Liebeleien gabs bei uns auch also pack Kondome ein xD


    Fazit: Ist eigentlich wie Klassenfahrt mit Leuten die du nicht kennst.



    mfg

    Nein musst du nicht. Ich habe jetz bereits an 2 Bildungsseminaren teilgenommen und beim Einstiegsseminar waren so Bufdi Juristen da. Also so Leute die wir ne Stunde löchern konnten und die über "alle" rechtlichen Aspekte bescheid wussten. Und es kam ein paar mal die Frage nach Feiertagen/Nachtschichten , weil bei den Seminarteilnehmern dort große Verwirrung herschte.


    Uns wurde ausdrücklich gesagt, dass wir an Feiertagen garnicht arbeiten DÜRFEN. Das ist Tarifvertragsmäßig geregelt und soll nichtmal im Arbeitsvertrag stehen müssen, weil alle Bufdis sozusagen "Grundrechte" haben die unabhängig vom Arbeitsvertrag/Einsatzstelle gelten. Feiertags + Nachtschicht sind eig. nicht erlaubt, aber wenn ihr damit keine Probleme habt passt das. ( Aber ihr müsst es nicht ;D )
    mfg