Beiträge von Thor Konnat

    Ich halte dir schonmal zuGute dass du die H4 Verarsche mitbekommen hast. Jetzt folgt leider ein dickes Aber:
    Sieh mal, ich stamme aus der ehemaligen DDR, bei uns gabs sowas wie "Zivildienst" nicht, wo die Weicheier...äh ich meine natürlich die Wehrunwilligen hinkonnten. Der Zivildienst an sich hat schon Arbeitsplätze zu hauf vernichtet und zum Lohndumping beigetragen. Jede Stelle die mit einem Zivi besetzt wurde nahm einem ausgebildeten Fachmann(-frau) einen Arbeitsplatz weg. Und du kannst von ausgehen, die Drohung mit "Dann besetzen wir die Stelle halt mit einem Zivi" gabs damals auch schon als Äquivalent zum heutigen H4. Damit hat man damals die Löhne auch schon gedrückt bzw den Druck auf die regulären Arbeitnehmer erhöht.
    Warum der BFD Arbeitsplätze vernichtet und zum Lohndumping beiträgt ? Ganz einfach. Jede freiwerdende Zivistelle kann anstatt an einen BFD`ler an einen ausgebildeten vergeben werden mit festen Arbeitsvertrag. Dank BFD wirds aber wieder nichts.
    Außerdem darfst du eines nicht vergessen. Schau dir mal die ausgeschriebenen Stellen auf der BFD Seite an, denkst du allen Ernstes da war vorher an jeder ein Zivi ? Viele wollen einen BFD`ler weil sie sich keinen regulären Arbeiter leisten können bzw der ihnen von der Sache her zu teuer ist. Da gehen auch schon wieder einige Arbeitsplätze flöten.


    Was die H4 Geschichte betrifft hast du in dem Punkt Recht, dass die nicht hierher gehört. Aber da können unsere verehrten Volksvertreter (die anscheinend vergessen haben dass die uns vertreten sollen) ruhig auch nochmal drüber nachdenken.


    Ansonsten find ichs schade, dass keiner der Verantwortlichen vom BFD sich mal zu einer Antwort bereit findet oder an einer Diskussion teilnehmen will.

    Ich nehme an, dass wird wie bei mir sein. Ich mußte mich entscheiden, entweder gar nicht KV/PV oder freiwillig versichert bei meiner bisherigen Krankenkasse. Im Prinzip bin ich dann nur zur Krankenkasse, hab gesagt ich will mich freiwillig versichern und mußte dann ein Formular ausfüllen und abgeben. Leistungen und Kosten sind die selben geblieben, nur dass ich jetzt halt aus eigener Tasche die Beiträge zahlen muß. Aber da gibts dann ja auch einen Kostenübernahmeantrag beim Amt sodass man die Kosten vom Amt bezahlt bekommt und dann nur noch zur Krankenkasse schieben muß.

    Hallo,
    wie der Titel schon sagt stehe ich dem ganzen Konzept des BFD recht kritisch gegenüber.
    Das größte Manko dürfte sein, dass dadurch Arbeitsstellen effektiv vernichtet und Löhne gedrückt werden. Machen wir uns mal nichts vor, wer stellt eine Vollzeitkraft zu Reallöhnen ein wenn er genauso gut einen Billigarbeiter vom BFD bekommen kann ? Richtig, keiner.
    Das nächste Problem in meinen Augen ist das die Bezahlung, oder besser gesagt das Taschengeld. Bei einem Maximum von 330 EUR kann man da gleich nebenbei wieder ALG2 beantragen, bekommt im schlimmsten Fall nichtmal die KdU bezahlt da der "Arbeitgeber" ja einem ein Zimmer zur Verfügung stellt, die Kosten für die reguläre Wohnung bleiben aber. Man zieht ja nicht um nur um da dann 1/2 Jahr zu arbeiten. Hier besteht noch erheblicher Nachbesserungsbedarf.
    Ein weiteres Problem sehe ich darin, dass der Freiwilligendienst im Notfall durch ALG2 Empfänger aufgestockt werden soll, wenn nicht genug Freiwillige zur Verfügung stehen. Irgendwo sehe ich in diesem Fall aber kein Freiwillig mehr, da es ein Zwang ist wo man unter Umständen noch schlechter dasteht als nur mit ALG2.
    Weiterhin sehe ich ein Problem darin, dass man größtenteils Vollzeit arbeiten geht für zwischen 200 und 330 EUR im Monat, vom Staat subventioniert, Lohndumping in Reinform. Außerdem soll man Arbeiten übernehmen für die teilweise eine Ausbildung nötig ist, gerade im Pflegebereich in Seniorenheimen oder Krankenhäusern sollte man genau wissen was man tut, hier reicht ein falscher Griff aus um Verletzungen oder sonstiges zu verursachen. Wer haftet hier denn bitte im Schadensfall ?


    Zusammenfassend kann man sagen, dass der BFD in der aktuellen Version unausgegoren und nicht vollständig durchdacht ist. Es ist eine Form des Lohndumpings und - sind wir mal ehrlich - wenn wirklich ALG2 Empfänger gezwungen werden sich freiwillig zu melden, der Beginn moderner Sklaverei.