Beiträge von Janis

    Leider ist die Vorgehensweise des Jokecenters im Bezug auf das Fahrgeld rechtlich okay.


    Übersteigen die tatsächlichen monatlichen Aufwendungen einen Betrag i.H.v. 115 Euro,
    sind stattdessen die tatsächlichen Aufwendungen abzusetzen und zusätzlich dazu ein
    Freibetrag von 60 Euro monatlich.


    Das betrifft auch das Fahrgeld. Dies ist im Grundfreibetrag bereits enthalten und
    nur wenn du über diese 115 Euro kommst muß dir mehr annerkannt werden.



    Was das Taschengeld und den Minijob betrifft muß Rechnung wie folgt aussehen:


    Bufdi Taschengeld: 175 €
    Job: 160€
    = 335€
    - 175€ erhöhter Grundfreibetrag lt. § 1 Abs. 7 ALG II-V
    - 12€ Freibetrag nach § 11b Abs. 3 SGB II für das den normalen Grundfreibetrag (100€) übersteigende Erwerbseinkommen (hier 60€)
    = 148€ anrechenbares Einkommen