Beiträge von Emil58

    @ Liara Es ist sehr schön wenn Dir Dein Bundesfreiwilligendienst Spass macht. Aber wenn ich mit einer Gruppe wegfahre und dabei auf sie aufpasse und sie betreuen muss ist es Arbeit und keine Freizeit und erst Recht nicht Urlaub!! Diese Einsatzstelle müsste man verklagen!! Das ist Ausbeutung des Menschen durch den Menschen im 20. Jahrhundert.

    @ Freiwilliger: Ich sehe es wie Du, werde wohl kein Bundesfreiwilligendienst leisten. Wenn man durch die Familie auf Hilfe zum Lebensunterhalt angewiesen ist, sind die Freibeträge viel zu gering, wenn man in Schichten, Samstags, Sonntags und Feiertags arbeitet.
    Liara: Was bringen Deine ungenauen Antworten. Schreibe dann auch wieviel Urlaub bekommst du beim Bundesfreiwlligendienst in Vollzeit?

    Bevor man sich entschließt Bundesfreiwilligendienst zu leisten. Man kann sich nur bei der zugehörigen Einsatzstelle erkunden, was für ein Taschengeld bekommt. Es ist wie immer, der Bundesfreiwilligendienst wird vom Ministerium auf den Weg gebracht und jede Einsatzstelle zahlt ein anderes Taschengeld und wenn man auf der Hotline des Bundesfreiwilligenmdienstes anruft, bekommt man keine genauen Auskünfte. Besonders wenn man als Familie noch Hilfsleistungen nach SGB II in Anspruch nimmt, weiß Niemand mehr Bescheid was man von den Taschengeld behalten kann, oder wie immer verrechnet wird. Klar sollte das Geldverdienen nicht an erster Stelle stehen, aber wenn man schon älter ist, eine Familie mit Kindern hat, sollte man rechnen, weil man nicht von der Luft leben kann, wie mache Politiker denken Das ist was anderes wenn der Mensch unter 25 Jahre ist, kein Armeedienst, kein Zivildienst mehr leisten muss, bei der Mutti lebt und zusätzlich Kindergeld bekommt.

    Dauer Bundesfreiwilligendienst - BFD
    Freiwillige, die älter als 27 Jahre sind, sollen sich nach der Gesetzesintention wöchentlich für mindestens 20 Stunden verpflichten.


    Meien Meinung:
    Bis 27 Jahre sollte und muss man 40 Stunden arbeiten, dafür gibt es keinen Armeedienst bzw. Zivildienst mehr.


    In der Realität werden überall nur Bundesfreiwillige mit 40 Wochenstunden gesucht!!!


    Wenn man mit über 50 Jahren zur Hilfe zum Lebensunterhalt nur ein Taschengeld bekommt, würden 20 bis 25 Stunden ausreichen.


    Oder will man keine Ältere und damit beim Angebot schon ausschließen?


    Oder will man billige Arbeitskräfte über 50 Jahre, die dann zusätzlich wieder 1€ bekommen?


    (176 Stunden im Monat und 175€ Taschengeld wären 1€ die Stunde, bei 60€ Taschengeld im Monat und 175 Stunden Arbeitszeit im Monat, war so ein Angebot eine Strafe!!)