Beiträge von Wyver_NRW

    Guten Abend zusammen,


    ich habe eine Frage bzgl. Umzug und Wohngeldanspruch.
    Zur Situation:


    Ich wohne zur Zeit in einer eigenen Wohnung in einem kleineren Ort in NRW möchte aber gerne nach Hagen umziehen.
    Zum einen, weil ich dort eine schöne Wohnung gefunden habe, die gerade mal 9 Euro teurer als meine derzeitige Wohnung ist und zum anderen weil ich gerne näher an den Wohnort meines Freundes ziehen möchte, da sich unsere Beziehung langsam zu einer Wochenend-Beziehung entwickelt und wir eh später zusammenziehen wollen.
    Wie vermutlich alle hier bekomme ich 330 Euro "Taschengeld" und zusätzlich 184 Kindergeld, sowie 230 Euro vom örtlichen JobCenter als Zuschuss. Stehe also mit 744 Euro recht gut da.
    Folgendes Problem: Da es sich, wenn ich nach Hagen ziehe, um einen nicht notwendigen Umzug aus Sicht des JobCenters in meinem Ort handelt und auch weil ich in einen anderen Zuständigkeitsbereich ziehe, fallen die Leistungen des Amts weg. Logischerweise.
    Da die Ämter i.d.R. alle gleich sind, wird das Hagener JobCenter sicher auch sagen "Der Umzug war nicht nötig"
    Meine Frage ist nun, kann ich, statt des Hartz IV-Zuschuss nicht einfach Wohngeld beantragen ... dem Rechner nach bekomme ich etwa das gleiche. (Warmwasser und Heizung nicht berechnet, weil ich nicht weis und demnach wohl etwas mehr als 220 Euro)


    Es geht mir nicht darum Kaution oder Umzugskosten erstattet zu bekommen, da in der neuen Wohnung keine Kaution fällig wird und der Bruder meines Freundes mir meine Möbel in die neue Wohnung fahren würde und ich hier lediglich ne Tankfüllung zahlen müsste, sofern wir den ganzen Tank brauchen. ^^
    Mir geht es nur darum nicht am Ende dazustehen und es fehlen 220 - 230 Euro in der Haushaltskasse.


    Ich hoffe ich konnte das Problem etwas nachvollziehbar darstellen. Ich bin gerade etwas nervös, da ich vorhin die Zusage für die Wohnung bekommen habe und danach gesagt bekomme ... "Nee, von uns ist nichts mit Umzug" =/


    Vielleicht hat jemand Erfahrung oder bekommt selber Wohngeld während des BFD und kann mir da weiterhelfen ? Wäre sehr dankbar für jeden Rat bzw. Hinweis.


    Gruß, Wyver

    Guten Abend zusammen,


    ich habe eine Frage bzgl. Umzug und Wohngeldanspruch.
    Zur Situation:


    Ich wohne zur Zeit in einer eigenen Wohnung in einem kleineren Ort in NRW möchte aber gerne nach Hagen umziehen.
    Zum einen, weil ich dort eine schöne Wohnung gefunden habe, die gerade mal 9 Euro teurer als meine derzeitige Wohnung ist und zum anderen weil ich gerne näher an den Wohnort meines Freundes ziehen möchte, da sich unsere Beziehung langsam zu einer Wochenend-Beziehung entwickelt und wir eh später zusammenziehen wollen.
    Wie vermutlich alle hier bekomme ich 330 Euro "Taschengeld" und zusätzlich 184 Kindergeld, sowie 230 Euro vom örtlichen JobCenter als Zuschuss. Stehe also mit 744 Euro recht gut da.
    Folgendes Problem: Da es sich, wenn ich nach Hagen ziehe, um einen nicht notwendigen Umzug aus Sicht des JobCenters in meinem Ort handelt und auch weil ich in einen anderen Zuständigkeitsbereich ziehe, fallen die Leistungen des Amts weg. Logischerweise.
    Da die Ämter i.d.R. alle gleich sind, wird das Hagener JobCenter sicher auch sagen "Der Umzug war nicht nötig"
    Meine Frage ist nun, kann ich, statt des Hartz IV-Zuschuss nicht einfach Wohngeld beantragen ... dem Rechner nach bekomme ich etwa das gleiche. (Warmwasser und Heizung nicht berechnet, weil ich nicht weis und demnach wohl etwas mehr als 220 Euro)


    Es geht mir nicht darum Kaution oder Umzugskosten erstattet zu bekommen, da in der neuen Wohnung keine Kaution fällig wird und der Bruder meines Freundes mir meine Möbel in die neue Wohnung fahren würde und ich hier lediglich ne Tankfüllung zahlen müsste, sofern wir den ganzen Tank brauchen. ^^
    Mir geht es nur darum nicht am Ende dazustehen und es fehlen 220 - 230 Euro in der Haushaltskasse.


    Ich hoffe ich konnte das Problem etwas nachvollziehbar darstellen. Ich bin gerade etwas nervös, da ich vorhin die Zusage für die Wohnung bekommen habe und danach gesagt bekomme ... "Nee, von uns ist nichts mit Umzug" =/


    Vielleicht hat jemand Erfahrung oder bekommt selber Wohngeld während des BFD und kann mir da weiterhelfen ? Wäre sehr dankbar für jeden Rat bzw. Hinweis.


    Gruß, Wyver