Beiträge von Gast

    Hallo,
    ich bin in einem Heim für behinderte Menschen (geistig behindert) in BW tätig und bekomme monatlich 200 Euro an Taschegeld. Träger ist die Caritas. Allerdings kann ich auch kostenlos Mittag essen, was ich jedoch nicht tue, weil ich vegetarier bin und es dort nur Fleischgericht gibt.
    Also mein Taschengeld finde ich schon etwas knapp bemessen. Aber sie scheinen zu sparen, wo sie nur können.
    Viele Grüße,
    Sabrina

    Hallo,
    hm deine Frage ist nicht so einfach zu beantworten. Es kommt darauf an, was du mit FSJ in Kanada meinst. Meinst du damit einen staatlich geförderten Auslandsfreiwilligendienst. Oder benutzt du FSJ nur als Synonym für einen Freiwilligendienst im Ausland, der also auch flexible Freiwilligendienste, die nicht staatlich gefördert sind, umfasst.
    Bei einem staatlich geregelten Freiwilligendienst braucht man eine Entsendeorganisation in Deutschland, die vom Bundesamt für das FSJ im Ausland bzw. den Internationalen Jugendfreiwilligendienst zugelassen ist. Es handelt sich dabei um staatlich geprüfte Organisationen. Und auch die Einsatzstellen müssen von der deutschen staatlichen Behörde abgesegnet worden sein.
    Es dürfte unmöglich sein, eine solche Entsendeorganisation zu finden, die die bereit ist, die Fußballschule deines Freundes als ihre Einsatzstelle aufzunehmen. Dafür müssen gewisse Kriterien (Gemeinnützigkeit usw) erfüllt sein. Und die Überprüfung durch die deutschen Behörden dauert Zeit. Also bis zum Sommer bekommst du das sicher nicht geregelt.
    Bei den meisten Entsendeorganisationen sind zudem die Bewerbungsfristen für die Entsendung im Sommer 2016 abgelaufen. Normalerweise enden die spätestens Ende Februar. Aber vielleicht findest du noch etwas (allerdings müsstest du - wie gesagt - diese Entsendeorganisation dazu bewegen, die Schule deines Freundes als Einsatzstelle aufzunehmen und überprüfen zu lassen.)


    Wenn du für deinen Sohn also überhaupt einen staatlich geförderten Freiwilligendienst im Ausland willst - unabhängig von der Fußballschule - dann solltet ihr schauen, ob ihr noch eine Orga findet, bei der die Bewerbungsfristen noch nicht abgelaufen sind.


    Alternativ kommt ein flexibler Freiwilligendienst im Ausland in Frage - allerdings sind die Kosten hier wahrscheinlich höher. Aber auch da müsstest du eine Entsendeorganisation finden, die die Fußballschule deines Freundes als Einsatzstelle annimmt.


    Wenn es unbedingt die Fußballschule sein soll: Schick deinen Sohn doch einfach für ein paar Monate so dorthin und organisiere den Aufenthalt einschließlich Versicherung und Unterkunft und Verpflegung selbst.


    Gruss,
    Sabine

    Hi,
    wer von euch bekommt den gesetzlich möglichen Höchstsatz an Taschengeld?
    Das würde mich ja mal echt interessieren.
    Gruß, Tom

    Wenn du dich falsch behandelt fühlst, kannst du dich jederzeit an das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben wenden. Das ist sozusagen die "Aufsichtsbehörde" für die Träger des BFD.


    Gruss
    Richard

    Der Verein muss sich als Einsatzstelle beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben anerkennen lassen. Es müssen entsprechende Formulare ausgeüllt werden, die auf der Internetseite des Bundesamtes heruntergeladen werden können.


    Gruss


    Mik

    Wenn Sie eine Einsatzstelle für den Bundesfreiwilligendienst werden wollen, müssen Sie sich beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben bewerben. Wenn Sie eine FSJ-Stelle anbieten wollen, müssen Sie sich eine Zentralstelle suchen, der sie sich anschließen wollen.

    Das ist Grundsätzlich möglich, wenn der BFD nicht als Vollzeitstelle ausgeübt wird. Beim Bundesfreiwilligendiens ist der Bund der Vertragspartner, beim 450-Euro-Job der Träger der Einsatzstelle.


    Bei einer Vollzeitstelle ist in jedem Fall die Zustimmung des BFD-Trägers notwendig.


    Gruss, Meike

    Hallo liebes Forum,


    darf mich meine Einsatzstelle auch ins Ausland schicken. Die arbeiten dort mit einer anderen Einrichtung zusammen. Meine Einsatzstelle liegt in Deutschland, allerdings in einer Grenzregion. Und deshalb gibt es auch eine binationale Zusammenarbeit zwischen meiner und der anderen Einrichtung. Ich wäre nicht abgeneigt. Aber ist das rechtlich erlaubt?


    Gruss


    Heidrun

    Hallo ihr lieben,


    ich spiele mit dem Gedanken, einen Bufdi in einem Asylantenheim zu machen. Hat jemand schon Erfahrungen? Was erwartet einen?


    Viele Grüße,


    Katrin