Beiträge von bürozicke

    Als Ehrenamtler, was auch der Bundesfreiwilligendienst (Ehrenamt mit Aufwandsentschädigung) ist man eh beim Jobcenter bestraft. Da zahlen die nichts zusätzlich, sei es Fahrgeld, Essengeld usw., aber auch der Vermittlungsgutschein für private Arbeitsvermittler fällt weg. Das war als €-Jobber (zumindest in städt. Kitas) anders, da habe ich damals alles zusätzlich bekommen.


    Dem Jobcenter ist es am liebsten, dass man daheim sitzt und Däumchen dreht und sich in evt. sinnlose Kurse (wie Bewerbungstraining, Grundlagen PC) stecken lässt. Aber mir egal, ich bin froh, dass es die Möglichkeit eines Ehrenamtes gleich welcher Art gibt, denn mir macht meine Arbeit Spaß und ich sitze (zum Leidwesen des Jobcenters) nicht daheim rum.


    So nun musste ich auch mal meinen (Bautzner) Senf dazu geben:cool:


    Lg und einen schönen Tag
    die Bürozicke

    Mach das mal, würde mich auch mal interessieren, obwohl ich von meinen Urlaub nichts abgeben werde;), naja wer weiß ob ich ihn eh komplett bis November nehmen kann, da ja auch reichlich Stunden zusammen kommen und ich zu sehen möchte, dass ich Montag und Dienstag im Büro bin.

    Ja 175 € ist der Freibetrag bei ALG2.


    ich habe 173,25 € BFD-Geld und schöpfe somit den Freibbetrag voll aus.


    Zitat der Seite BFD: 175 Euro anrechnungsfrei für Bufdis, die ALG II beziehen/: "Bufdis, die neben dem Bundesfreiwilligendienst (BFD) oder einem Jugendfreiwilligendienst teilnehmen (FSJ oder FÖJ) ergänzend Arbeitslosengeld II (Hartz 4) beziehen, können ab dem 1. Januar 2012 175 Euro von ihrem Taschengeld monatlich anrechnungsfrei als Pauschale behalten.


    Sie müssen hierfür keine Ausgaben etwa für Versicherungen oder Werbungskosten nachweisen. Bis Ende 2011 waren lediglich 60 Euro vom
    Taschengeld anrechnungsfrei. Es konnten aber Werbungskosten und Versicherungsbeiträge zusätzlich abgesetzt werden, wenn ein entsprechender Nachweis erbracht wurde. Wer allerdings konkret höhere Werbungskosten hat, kann diese weiterhin nachweisen, so dass durch die Neuregelung keine Schlechterstellung erfolgt.
    Wer den BFD als Teilzeit leistet hat ebenfalls einen Anspruch auf den vollen Taschengeldfreibetrag von 175 Euro. Dieser besteht also unabhängig vom zeitlichen Umfang des Freiwilligendienstes in voller Höhe."



    Also lege Widerspruch beim Jobcenter ein!!!!!

    hallo Thomastaxi, hole dir einen Antrag beim Verkehrsverbund, lass ihn dir von der Einsatzstelle abstempeln.


    Aber ACHTUNG: Er zählt nur für Monats- /Wochenkarten und nicht für ermäßigte Einzelfahrscheine bzw. 4er Karten.
    Ich bekomme kein Fahrgeld erstattet, das ist im Kreis Bautzen nicht vorgesehen und man kann sich ja ne Einsatzstelle im Ort suchen, nur ich wohne in einen Ortsteil und habe 4 km Weg in die Stadt. D.h. im Winter und schlechten Wetter mit dem Bus und im Frühjahr / Sommer mit dem Rad.


    Ich gehe nur Teilzeit und habe 173,25 €, somit nütze ich den Freibetrag zum "Leidwesens" des Jobcenter voll aus.


    Lass dich vom Jobcenter nicht entmutigen, ich habe es 8 Tage später bei der Eingliederung und in der Leistungsabteilung bekannt gegeben, dass ich Bufdi mache, so konnte ich kein Ablehnung von denen mehr bekommen. *gemein ich weiß*

    Gut das hätte auch Vorteile, so könnte man einiges beim Finanzamt absetzen, wie Fachliteratur, Fahrtkosten, die ich z.b. nicht vom Träger bzw der Einsatzstelle erstattet bekomme usw. Aber bei dem bissel Taschengeld würde man ja nicht viel zahlen.


    Naja mal schaun was da noch raus kommt

    Hallo,
    na ich bin jedenfalls froh, dass ich etwas Geld neben ALG2 hab, denn mehr als auf den 1. Arbeitsmarkt bewerben geht ja nicht und wenn dann als Rückantwort kommt "Wir können Sie nicht nehmen, denn wie wollen Sie ohne Führerschein(was gesundheitlich leider nicht geht) von A nach B kommen", hat man ja irgendwann auch keine Lust mehr zu bewerben.
    Wünsche allen einen schönen Tag.


    lg

    Hallo,


    ich interessiert mal, wie wird euer BFD-Einsatz im Familienumfeld anerkannt.


    Bei mir scheint es nicht gut anzukommen, dass ich ehrenamtlich (jetzt als Bufdi) anzukommen, da ich des öfteren höre, in einen Behindertenverband gammelt man ja nur die Zeit ab und hat trotzdem jeden Monat sein Geld.
    Aber mir egal, da ja keiner sehen will, was so zu tun ist. sei es an PC-Arbeit noch sonstige Arbeit.

    d.h. aber nicht das nicht, dass ich nur im Büro bin, ich habe auch mit Rollifahrern zu tun, sei es zum Doc, mit ihnen zum einkaufen usw. Gut einige haben E-Rollis, andre aber Schieberollis.
    Da ich selber gesundheitlich eingeschränkt bin, (darf laut amtsärztlichen Gutachten nur 10 kg noch heben), bin ich über die leichteren Tätigkeiten froh.

    Wenn man das hier so liest, kann ich nur sagen, da geht es mir richtig gut als Bufdi. Gut ich bin seit Ende 2008 durch das Jobcenter als €-Jobber in den Verband gekommen,habe zwischenzeitlich ehrenamtlich (mit und ohne Aufwandsentschädigung) gearbeitet. Seit November bin ich ohne Bewerbungsmarathon als Bufdi aktiv.


    Ich gehe 21 Std. / Woche, habe 173,25 € neben ALG 2, habe zzt monatliche Fahrtkosten von 29 € (sobald Fahrradwetter ist, fahr ich wieder mit dem Rad die 4 km, das Fahrgeld, ebenso Essengeld bekomme ich nicht erstattet.


    Überwiegend mache ich verschiedene Büroarbeiten, kann also sagen, dass ich mich nicht gerade "tod" mache und froh bin, neben ALG2 noch einige Euros zusätzlich zu haben, denn jeder Cent hilft wirtschaften.


    Gut bis auf evt. 3 Seminartage, habe ich noch keine Termine für Seminare, da bin ich aber nicht böse, da auch so immer was zu tun ist.


    So das soll mal kurz auch was Positives über die Bufdis (wer auch immer die Abkürzung erfunden hat) geschrieben.

    Warum sollte man an den Tagen nicht arbeiten? Also wenn ich mich für eine ehrenamtliche Arbeit (egal ob als Bufdi, FSJ, sonstig ehrenamtlich mit Aufwandsentschädigung usw) entscheide, muss ich mir vorher überlegen was wichtiger ist, die Arbeit und etwas Geld zusätzlich oder feiern. Die Faschingstage sind nun mal reine Arbeitstage und keine Feiertage, wenn du da frei haben möchtest, hättest du Urlaub einreichen müssen. Nur wegen Fasching Urlaub nehmen, fällt zumindest bei mir aus, (bin absoluter Faschingsmuffel)

    Ach menno, das hätte ich eher wissen müssen. Ich bin ja schon seit dem 15.11. dabei. Aber naja, wenn ich so ehrenamtlich im Behindertenverband tätig bin, was ja seit 2008 der Fall ist, hätt ich auch kein Fahrgeld, so hab ich wenigstens Ermäßigung in den Wintermonaten, denn spätenstens ab Ostern will ich wieder mit den Rad fahren.


    Lg aus Sachsen

    Ich stocke mit ALG2 auf und bin somit von den GEZ-Gebühren befreit. Natürlich muss man da sich beim Jobcenter bestätigen lassen, dass man Aufstocker ist, aber das sollte ja nicht das Problem sein, wenn man zusätzlich ALG2 bezieht.


    Ohne zusätzlichen Leistungsbezug kann man es versuchen eine Befreiung zu bekommen, siehe [URL='http://db.awo-hamburg.de/live/v10/infomaterial/Leistungen.pdf']


    Liebe Grüße

    Hallo
    zu deinen Fragen:


    1. Ich gehe auch in Teilzeit als Bufdi für 173,25 € / Monat.
    2. Warum sollte das nicht gehen, aber mehr als 24 Tage Urlaub hast du dann bestimmt auch nicht. Ich denke aber, eine Absprache mit deiner Einsatzstelle ist da wichtig.
    3. Urlaub ist da bestimmt auch möglich, aber es gibt doch auch die Option "Kind krank".
    4. Es gibt einen Freibetrag von 175 €, da bekommt man das volle ALG2-Geld.


    LG Bürozicke

    Ich bin der Meinung ein Fallmanager sollte das nicht verweigern, außer er hat ein Jobangebot, wo man von den Amt wegkommt.


    Gut ich war ja so "frech", hab meiner erst nach Beginn der Bufdizeit mitgeteilt, dass ich bei dem Verband, wo ich eh schon seit 2008 ehrenamtlich aktiv bin, jetzt Bufdi mache. Habe die also vor vollendete Tatsachen gestellt.


    Da auch ich gesundheitlich eingeschränkt bin und keinen Füherschein habe, bin ich froh, über jeden Cent, den man zusätzlich hat.


    Lass dich vom Amt nicht einschüchtern und versuche deinen Willen durchzusetzen, wenn du Bufdi machen willst, dann mache es auch.


    Wünsche dir viel Erfolg dabei und alles Gute!

    Frag deine Einsatzstelle, was sie mit den 100 € Bildungsprämie machen, die sie für dich als Bufdi erhalten. Das könntest du z.b. als Fahrgeld nehmen.
    Gut ich bin seit dem 15.11. Bufdi und hab noch keine Seminartermine, aber bei mir ist es klar, wenn ich die Termine habe, dass ich davon das Fahrgeld nehme und evt. Übernachtungen davon bezahle.


    Lg