Beiträge von Wolfgang

    Hallo,
    12 Monate sind vorbei.Meine Erfahrungen sind doch gemischt.Ich hätte durchaus verlängern können -habe es aber nicht getan.Mir persönlich hat die Zeit und die Arbeit durchaus etwas gegeben,aber gleichzeitig gefallen mir einige grundsätzliche Dinge nicht.
    Beispiele: -Arbeitsvertrag nur ganz,ganz allgemein-kommt man erst später drauf-somit für alle Arbeiten einsetzbar.
    -selbst 40 Wochenstunden -Stammkräfte 39 Stunden warum?
    -24 Urlaubstage -Stammkräfte wesentlich mehr
    -vor längerer Zeit mußten aus gründen der Personalkosten Stammkräfte auf 6 Stunden zurückgehen-gleichzeitig werden
    Freiwillige eingesetzt.
    -die nicht einheitliche Entlohnung bei verschiedenen Anbietern
    Für mich wurden einfach vollwertige Arbeitsplätze durch Freiwillige und andere Zeitarbeitskräfte ersetzt.Kann wohl nicht der Sinn der Sache sein.Hier wird der Prozeß der Billigarbeitskräfte eindeutig gefördert.Die realisierten Arbeiten waren keine Hilfsarbeiten bzw. unterstützende Tätigkeiten.In sehr vielen Fällen erfolgte ein absolut selbständiges Arbeiten-in den meisten Fällen sogar ohne Kontrolle
    der Fachkräfte.Hier stimmt doch einiges nicht.
    In der Hoffnung auf Besserung

    Hallo,
    für mich schien am Anfang des BFD die finanziellen Zuwendungen geklärt.Entnehme aber,daß es nach den Wortmeldungen erhebliche Unterschiede und Verfahrensweisen geben muß.Ich selbst bekomme nur den reinen "Lohn",der aber mit dem Chef ausgehandelt wurde.Eigentlich für diese Tätigkeit wohl nicht der Maßstab,wenn jeder beginnt auch noch Verhandlungen zu führen.
    Beispiel aus der Praxis über die "wichtige Anerkennung "unserer Tätigkeit.


    Lohngefüge : BFD Hartz IV
    Arbeitszeit 40 Stunden 30 Stunden pro W
    5 Tage 4 Tage pro W
    Lohn max.400€ 374€ Grundsicherung
    + 350€ für Weiterbilkdung durch
    Bildungsträger
    weitere Leistungen keine die üblichen Zuschüsse durch die
    Agentur entsprechend der konkreten
    Situation


    Da in unserem Arbeitsbereich die Gruppen gemischt sind ergibt es ein seltsames Bild.Hier sollte sich im Sinne des BFD doch für die nächsten(neuen)Teilnehmer etwas zum positiven verändern.
    Trotz dieser zwiespältigen Situation hat sich meine Einstellung zum freiwilligen Dienst nicht verändert.Er ist notwendig.

    Hallo,
    es ist sehr unterschiedlich ,wie einzelne Personen zu dem Thema und dem BFD stehen.Möglicherweise hat es auch etwas zu tun,daß man stark annimmt(nicht ohne Grund),das reguläre Arbeitsplätze dadurch wegfallen bzw. dafür nicht ausgeschrieben werden.Vielleicht ist dieses auch nur ein Phänomän hier in unserem Teil Deutschlands.Da Du Bischhofswerda angibst kann ich nur sagen das 100 Km weiter nördlich (Cottbus) ähnliche Probleme gibt.Unsere Erwachsenen Kinder finden es gut.Unsere Bekannten teilweise mit Nasen rümpfen.Für meine Nachbarn habe ich eine Arbeitsstelle(sie wissen nichts über BFD).
    Ich glaube es besteht auf Grund der finanziellen Ausbeutung in den Pflegeberufen generell eine große Abneigung.
    Bin selbst im Natur-und Umweltschutz aktiv.

    Hallo Liara
    Du bist nicht die einzige.Mir geht es ebenso.Bin gespannt wann und wo sich zu diesem Thema jemand äußert.Wir haben ja schließlich auch noch eine Urlaubsplanung.
    gruß Wolfgang

    Hallo Subu,auf Grund einer Operation mußte ich meinen Job aufgeben.Dafür erhalte ich Abfindung.Da mein Gesundheitszustand besser geworden ist habe ich mich entschlossen BUFDI zu werden.Die Abfindung endet aber 3 Monate vor dem Ende der BFD Zeit.dadurch suche ich nach Möglichkeiten eine finanziellen Unterstützung.Rentner kann ich noch nicht werden und die Arbeitslosigkeit beginnt erst nach Ende BFD.
    Wolfgang

    Hallo
    benötige Hilfe.In den letzten 3 Monaten des BFD bekomme ich nur das BFD-gehalt.Erst danach werde ich arbeitslos.Gibt es Möglichkeiten für diesen Zeitraum die Grundsicherung zu beantragen?

    Hi Pinguin,
    die abgesagte Stelle war meine erste Bewerbung,die ich auch sehr gern genommen hätte.Ich war sogar 2 mal persönlich vorsprechen noch vor dem 1.Juli(einmal)Deshalb rechnete ich auch mit einer festen Zusage-zu mal es in meiner unmittelbaren Nähe war.Trotzdem erstaunlich warum man fast ein halbes Jahr hat vergehen lassen.Man hat dort übrigens nur junge Leute eingestellt.
    Meine jetzige Stelle ist ein Projekt für eine Firma im Rahmen des BFD(kommt mir persönlich sehr entgegen)Da sieht man auch welche Schleichwege und Umgehungen man gehen kann um doch zu seinem Ziel zukommen.
    Ich weiß es klingt sehr verworren.Der Chef brauchte für seine neuen Hartz IV(Bürgerarbeiter) eine Person ,die bei den auswertigen Arbeiten organisiert und anleitet(Stammkräfte wollte er nicht nehmen).Dieses ließ sich mit der BFD Stelle realisieren.
    Kann aber wohl nicht ganz der Sinn dieses Gesetzes sein.



    Wolfgang

    Hallo geri 67
    zu deiner Antwort vom Freitag-Glückwunsch zur richtigen Arbeitsstelle.Hatte mich im März bei einer großen gGmbh beworben.Gestern kam die Antwort.Zitat:nach abschließender Prüfung müssen wir leider feststellen,dass wir ihnen keinen geeigneten Platz anbieten können.Verschei... kann ich mich alleine.Mir braucht keiner mehr mit freiwilliger Arbeit zu kommen.Habe die Nase voll.
    Bin aber in Lohn und Brot,wie es so schön heißt-igendwie hatte ich einen siebenten Sinn.

    Hallo MonikaSch. Meine Erfahrungen-Grundprofil 10 Jahre älter und seit anfang September beimBFD.(meine letzte Arbeitsstelle)
    Du brauchst sehr viel gedult und einen sehr langen Atem.Habe mich bereits im Oktober 2010 damit beschäftigt und zielstrebig ab Januar 2011;diese trotz unklarer und nicht fertiger Gesetzesvorlage.Das erste komplizierte war schon überhaupt Ansprechpartner zu finden.Die ehemalige Verantwortliche für den Zivi-Dienst war nicht mehr zuständig.Stelle wurde weg rationalisiert.Von ihr bekam ich die alten Zivi Stellen.Dabei konnten diese nur un vollständig sein,da es keine neue Koordinierung gab.Laut Gesetz nicht möglich.
    Dann begann eine umfangreiche Suche.Viele hatten es versäumt Stellen zu beantragen.(auch auf Grund der Unsicherheiten vom Gesetzestext und der Frage der Entlohnung.)Habe mir die Kategorien Natur,Umwelt und ä. vorgenommen.
    Hier sehe ich die besten Chancen.Ein Teil der Mitarbeiter dieser Bereiche,die selbst vorher immer Zivis selbständig einstellen dürften wurden angewiesen ,die Formularen nur in schriftlicher Form über das zuständige Ministerium anzufordern und nur dort wurden die Entscheidungen getroffen.
    Anderen wurde vorgeschrieben nur aktuelle Fachschulabschlüsse des Fachbereiches anzunehmen.(es läßt sich alles belegen).Welch ein HOHN-wir wollen Freiwilligen Dienst absolvieren und sind auch keine Mitsteller.
    Habe festgestellt,wenn beim Vorstellungsgespräch der/die gegenüber(Betriebsleiter,Personalreferent)in unserem Alter sind -sind die Ergebnisse schon feststehend.Wäre bei der Auswahl ganz wichtig,aber wie will man das Wissen.Die jungen Personalreferantin sind ja der Ansicht unsere Belastbarkeit und das Alter passen nicht zur Struktur.Wenn es Dir liegt versuche es lieber in den Bereichen-Nutur,Umwelt,Sport,Tourismus,Begleitung in der Schule,Büroarbeitsplätze,Landwirtschaft.
    Ich habe für mich die Bereiche Gesundheit und angelagerte sehr schnell ausgeklammert.
    Wenn nicht in kürzester Zeit eine Antwort vom Anbieter kommt...vergiss es.
    Denke immer dran wir wollen unterstützen-dazu braucht man nur "normale"Abschlüsse und bisschen Lebenserfahrung-es sind fast alles nur Hilfsstellen.(so traurig dieses ist).Bevorzugt werden leider Kategorien,die durch andere Maßnahmen dem Anbieter weniger Kosten verursachen.
    Versuche Informationen zu erlangen wer wirklich BFDler sucht.Sonst verrennst Du dich.
    Stellenbörsen im Netz sagen dazu zu wenig.In unserem Bereich suchen die Schulen(Gymansium und Allgemeine )immer noch Bewerber.
    Handle ordentliche Entlohnung aus.Die Vorgaben sind zu starr(Anbieter können mehr zahlen.
    Übrigens bin mit meiner Stelle zu frieden Natur-Umwelt:
    Vielleicht konnte ich Anregungen geben?


    Wolfgang

    Hallo ihr Ü27 und mehr,
    Zu der gesamten Problematik dieses Gesetzes braucht man sehr viel gedult und Ausdauer.Habe auch die Erfahrung gewonnen,daß irgendwie uns niemand vermisst.Von meinen gesamten Anfragen/Bewerbungen hat nur eine Firma(Arbeiten in der Natur) geantwortet.Mit dieser schliese ich auch meinen Vertrag.Habe ich vorallem dem Geschäftsführer zu verdanken.Auch dieser Anbieter stieß grundsätzlich auf die selben offenen Fragen,wie ich selbst.
    Beispiele:
    a)kein aktuelles Verzeichnis der Bfd -Stellen,nur die alten Zivi-Stellen von der damaligen Regionalleiterin
    b)Unklarheiten bei der Bezahlung
    c)gibt es Formulare und ähnliches zur Abarbeitung
    d)wie verfährt man bei Steuerklasse VI
    Es wurde alles sauber geklärt.Dieser Aufwand kann aber nicht im Sinne der Erfindung liegen.
    Zur Entlohnung kann es keine schwammigen Aussagen geben.Schließlich sind wir keine Bittsteller.Hier ist dringend Handlungsbedarf.
    Die Freiwilligkeit wird nur den Bedarf decken,wenn der jeweilige Anbieter auch mit einem finanziellem Spielraum Leute einstellen kann.
    Zum Schluß-freue mich auf meine Einsatzstelle,aber soviel Bewerbungen/Telefonate/aufsuche der Stellen habe ich im Berufsleben nicht gehabt.Hätte ich nicht die Zeit dazu gehabt(Anfang Januar 2011)müßte man das Handtuch werfen.
    Der BfD braucht keine beiträge bezahlen-wird alles übernommen.

    Hallo
    suche fast seit anfang des Jahres eine BfD-Stelle.Bisher ohne Erfolg.Es gibt keine zentrale Stelle oder Ansprechpartner(Land Brandenburg).Von den selbst ausgesuchten Stellen bekam ich entweder keine Antworten oder sie selbst hatten keine konkreten Vorstellungen zu dieser Problematik.Hatten aber nach ihren Auskünften vorher immer mit Zivis gearbeitet.
    Beispiel:1 Stelle wurde vom übergeordneten Ministerium vorgeschrieben nur Leute aus dem eigenen Bereich zu nehmen mit einen aktuellen Hochschulabschluß-vor Jahren Hätte man Praktikant dazu gesagt.
    2.Ein Fahr-und Pflegedienst braucht braucht laut Personalreferentin genügend Leute,aber die Geschäftsleitung hat immer noch keine Entscheidung getroffen.
    3.Alle anderen Stellen haben sich nicht einmal gemeldet.
    Habe eigentlich nach 45 Arbeitsjahren geglaubt ,daß meine Qualifikationen und Menschenkenntnisse ausreichend sein müßten. Irrtun.
    Habe den Eindruck,daß viele Anbieter nur darauf warten bis sie ALG 2 Empfänger und Minijobber zu gewiesen bekommen.
    Glaube nicht das damit das generelle Problem in Zukunft gelöst werden kann.
    Eine Stelle habe ich noch in der Hinterhand schauen wir mal(wie der Kaiser )sagt.