Beiträge von Pinguin

    Ein sehr verspätetes Danke :o von mir, Hirsch.
    Bei mir ging zuletzt tatsächlich einiges drunter und drüber, aber die im Februar gestellte Frage ist nun aktuell. Dann hoffe ich mal, dass die kurzzeitige Beschäftigung im Midijob kein Problem darstellt.


    LG,


    Pinguin

    Hallo Ihr,


    ich musste erst lange rätseln, wie mein Passwort heißt. :o


    Weiß jemand eine Antwort auf die folgende Frage:


    Wenn man nach über einem Jahr BFD mit einem Midijob für ein paar Monate weitermacht, steht einem dann danach noch das ALG I zu? :confused: Ich habe da gerade überhaupt keine Ahnung.


    Danke und liebe Grüße,


    Pinguin

    Hi Günther,


    ich versuch mich mal kurz an Deinen Fragen. :)


    @1: Altersmäßig gibt es beim BFD keine Grenze nach oben. Ob es irgendwie mit der Rente an sich Probleme finanzieller Art geben könnte, weiß ich nicht. Darfst Du denn hinzuverdienen, ohne dass Dir die Rente gekürzt wird?
    @2: Das Taschengeld ist überall unterschiedlich geregelt. Es darf nur nicht über der derzeitigen Höchstgrenze von 336 Euro pro Monat liegen. Dazu können noch Verpflegungspauschale, Fahrgeld o. ä. kommen.
    @3: Möglich sind für Ü-27 Teilzeitstellen, bei denen man über 20 Stunden / Woche zur Verfügung steht. Ansonsten ist es frei verhandelbar, wenn die Einsatzstelle dazu bereit ist. Du müsstest also mit Deiner potentiellen Einsatzstelle darüber reden.


    LG und viel Erfolg beim Verhandeln :),


    Pinguin

    Hi Mona,


    recht herzlichen Dank für Deine Antwort. Dass bei Dir die Verlängerung geklappt hat, macht mir gerade wieder etwas Hoffnung. Habe heute nämlich einen (ehemaligen) Mit-BFD'ler gesprochen, der seine Stelle nicht verlängern konnte. Es hieß, irgendwie würde das Bundesamt derzeit gar nicht mehr verlängern... :confused:


    Sicherlich hängt das mit dem von Dir angesprochenem Kontingent zusammen. Das ganze wird ja tatsächlich nach Teilnehmermonaten gerechnet. Wobei ich jedoch bezweifle, dass irgendwo tatsächlich ein aktueller Stand der Belegung bekannt ist, denn es gibt ja doch auch immer mal Abbrecher zwischendurch.


    Na, ich werd dann mal meine Einsatzstelle anrufen und Deinen Ratschlag mit der Kontaktaufnahme zum Bundesamt weitergeben.


    Liebe Grüße und Dir noch viel Spaß :),


    Pinguin

    Hallo Ihr,


    ich bin noch immer sehr zufrieden mit meiner Stelle und würde gern die möglichen 18 Monate ausschöpfen. Mein Chef hat nichts dagegen. :) Jetzt habe ich schriftlich meinen Wunsch bei der Einsatzstelle eingereicht.


    Hm, wie wird es jetzt wohl weitergehen? Braucht man eine Zustimmung vom Bundesamt? Dann könnte ich mir vorstellen, dass die ganze Sache längere Zeit benötigt, denn bis ich meinen 1. Vertrag im Herbst erhielt, vergingen ja auch einige Monate.


    Falls einer von Euch schon etwas darüber weiß, würde ich mich über eine Antwort freuen.


    Wünsch Euch einen schönen Start in die neue Woche.


    LG,


    Pinguin

    Hi Ihr,


    falls Ihr Ü-27 seid, sind die Seminare doch keine Pflichtveranstaltungen (zumindest bei Wolfgang wäre das der Fall, so ich mich recht erinnere). Vielleicht hat man Euch deshalb noch nicht berücksichtigt? Ich habe vor 2 Wochen die erste Einladung zu einem Treffen (nur ein Tag) erhalten. Die Rückmeldung hat zwei Felder zum Ankreuzen: Nehme teil oder nehme nicht teil.


    Sofern Ihr noch gar keine Einladungen bekommen habt, würde ich mir als älterer BFD'ler noch keine Sorgen machen. Vermutlich hat der Träger erst noch mit den echten Pflichtseminaren zu tun.


    LG,


    Pinguin

    Hi psychubufdi,


    hm, was die Einschätzungen des Versorgungsamtes betrifft, sehen wir die Dinge doch ähnlich - also, da streiten wir uns doch nicht drüber... ? Dass man für einige / etliche Krankheiten oder Beeinträchtigungen nicht angemessen eingestuft wird, ist mir auch bekannt. Bei mir ergab sich die Chance, meine vielfältigen gesundheitlichen Probleme anerkennen zu lassen, auch nur durch eine Neufassung der Empfehlungen im vergangenen Sommer. Rein nach Katalog wäre ich ohne diese Änderung in den VersMed-Richtlinien auch schlechter weggekommen. Jetzt ist wenigstens meine "Hauptdiagnose" 50 wert.


    Kann Deinen Ärger gut verstehen, denn mit Rheuma ist man echt arm dran. :( Kenn ich.


    Dass Leute mittleren Alters durch den BFD beruflich aufsteigen wollen, glaube ich eher weniger. Allenfalls als Chance für einen Quereinsteiger, wenn man seinen alten Bereich nicht mehr ausüben kann oder möchte. Die wenigsten, die im Berufsleben einigermaßen vernünftig verdienen, werden sich ein Jahr BFD genehmigen.


    LG,


    Pinguin

    Huhu psychubufdi,


    stimmt natürlich, die Möglichkeit zur Gleichstellung besteht für diejenigen, die unter 50 GdB bleiben. Allerdings gelten sie - soweit ich weiß - ja gerade nicht als schwerbehindert. Den Begriff verwendet man doch genau genommen erst ab dem 50er GdB. Gleichgestellte bekommen z. B. keinen Zusatzurlaub. (Was Du ja mit den fehlenden materiellen Vorteilen schon richtig angesprochen hattest) :)


    Tja, ausgerechnet die Sache mit dem Kündigungsschutz greift beim BFD ja nicht, wie mir meine zuständige Referentin flink mitteilte. :-D


    Bei mir wurden 50 anerkannt.


    LG,


    Pinguin

    Hi subu,


    stimmt, da hätte ich auch nachfragen können. Ich hatte mich nun direkt an die landesweite BFD-Verantwortliche meines Trägers gewandt. Sie musste sich auch erst beim Bundesamt erkundigen, weil es bei ihnen so einen Fall noch nicht gab. ;) (Wir sind ja die Testkandidaten *g*) Also, es sieht so aus, als seien alle üblichen Sonderregelungen für schwerbehinderte Arbeitnehmer auch im BFD anwendbar. Abgesehen vom besonderen Kündigungsschutz... :D


    Werd es dann mal bei der Einsatzstelle ansagen.


    LG,


    Pinguin

    Hi Ihr,


    mein Antrag wurde, wie wohl üblich :(, monatelang vom Versorgungsamt bearbeitet. Inzwischen bin ich ja schon ein knappes Vierteljahr im BFD. Hm, nun überlege ich, ob ich meinen neuen Status dem Chef mitteilen soll. Bringt dem Träger das was, zähle ich z. B. in der Arbeitsplatzbelegung mit einem Schwerbehinderten mit (Stichwort Quote und Ausgleichsabgabe)? Würden mir die 5 Tage mehr Urlaub auch im BFD zustehen? Das wäre mir jetzt nicht so wichtig. Hauptsache, beide Seiten haben keinen Nachteil dadurch. :-/(Sonst sag ich lieber nix)


    Kennt sich jemand von Euch damit aus? Ist für mich Neuland. ;)


    Danke und liebe Grüße,


    Pinguin

    Hi geri,


    super, eine feste Stelle ist doch das Beste, was Dir passieren konnte! Freut mich für Dich. :) Dann mal viel Spaß, gute Entlohnung und eine zumutbare Arbeit!


    Mit meinem Dienst bin ich immer noch sehr zufrieden. ;-) Konnte mir jetzt auch die Zeit so einteilen, wie ich es möchte (hab ja Teilzeit gewählt). Die Stelle selbst ist vielseitig angelegt, interessant und enthält von jedem etwas. Ein Mix aus Organisieren, Pressearbeit, mit Leuten zusammen sein, Kontakte aufbauen, Empfänge ausrichten, Kuchen backen etc. ;) Was mich auch besonders begeistert: Der ganz große Chef der Firma nimmt sich die Zeit, wenn der letzte Teilzeit-BFD'ler was von ihm will. :o Hätte ich jetzt nicht so erwartet.


    LG,


    Pinguin

    Hi Ihr,


    ich häng mich mal ran mit einer positiven Einschätzung. Ich wundere mich auch, dass es mir soviel Spaß macht. ;-) So langsam läuft "unsere" Begegnungsstätte an, die ersten Veranstaltungen haben wir schon erfolgreich hinter uns gebracht. Klar, es dauert, bis sich rumgesprochen hat, dass wir Programm anbieten. Aber die Leute, die bisher da waren, haben sich wohlgefühlt... :-)


    Manchmal hab ich Angst, dass ich was nicht hinkriege, wenn wieder neue Aufgaben dazukommen, so wie jetzt die Beschäftigung mit der Software für das Kassenbuch. Aber bisher waren die anderen Kollegen hilfsbereit und verständnisvoll, bis auf ein oder zwei Pappnasen, die sich als "was besseres" fühlen. :rolleyes:


    LG,


    Pinguin