BFD Sozialleistungen - welche sind es im Detail?

  • So wie ich es verstanden habe, übernimmt der Bund als "Arbeitgeber" für den Freiwilligen die Sozialbeiträge, welche sind es im Detail?
    -Krankenversicherung?
    -Pflegeversicherung?
    -Arbeitslosenversicherung?
    -Rentenversicherung?


    Vielen Dank
    Eberhard

  • Danke, Sarah, für die schnelle Antwort.
    Ja, es ist eine gute und lobenswerte Sache, dass dieser Freiwilligendienst mit soziale Sicherung vom Staat anerkannt und
    wertgeschätzt wird.
    Nun möchte ich mal aus zwei Perspektiven (Freiwilliger und Einrichtung) zwei Beispiele durchgerechnet bekommen.
    A. 20 jähriger junger Mann, orientierungslos, möchte zur Selbstfindung bei einer Einsatzstelle 16 Stunden die Woche ein Jahr lang
    als Freiwilliger arbeiten.
    B. 62 jähriger rüstiger Arbeitsloser, der keine Leistungen von der Bundesagentur bezieht, möchte bei einem Träger im Bereich Seniorenbetreuung 22 Studen die Woche auch für ein Jahr freiwillig mitarbeieten.
    Frage:
    Was wird A. und B. im Monat an
    -Krankenversicherung
    -Pflegeversicherung
    -Arbeitslosenversicherung
    -Rentenversicherung
    ausgezahlt / überwiesen ?
    Welches Taschengeld bekommt A und B (oder der Träger zum Weiterleiten an A und B) sicher monatlich vom Staat?
    Welche Leistungen sollte die Einsatzstelle an A und B (Fahrgeld, Essensgeld, Berufskleidung..) zahlen oder
    geldwert zur Verfügung stellen?


    Puh, das sind sicher eine Menge Fragen für Dich, Sarah, aber alles ist nach der Verabschiedung des Freiwilligengesetzes so neu,
    dass Deine Antworten sicher Licht ins Dunkel bringen werden.
    Vielen Dank für die Pflege dieses nützlichen Forums.
    mit Grüßen
    Eberhard

  • Hallo Eberhard,


    zunächst Frage A, denn diese ist einfacher zu beantworten. ;-) Junge Leute bis 27 Jahre müssen den BFD in Vollzeit absolvieren. Ältere können Teilzeit machen, allerdings müssen es wenigstens 20 Wochenstunden sein.


    Generell: die Sozialabgaben, also die Beiträge zur Rentenversicherung, Krankenversicherung usw. berechnenen sich nach den tatsächlich erhaltendenen Leistungen. Dazu zählen das Taschengeld, die freie Unterkunft und Verpflegung, aber auch sonstiges, wenn etwa der Führerschein bezahlt werden würde.


    Das Taschengeld für jung und alt ist beim gleichen Träger grds. gleich hoch. Evt. hat der junge Mensch einen Anspruch auf erhöhtes Taschengeld, wenn bei ihm der Kindergeldanspruch wegen des BFD wegfallen würde.


    Sarah

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!