Höhe Arbeitslosengeld 1 nach BFD

  • Wer weiß wie Hoch der Anspruch von ALG 1 nach dem Bundesfreiwilligendiesnt ist, bezieht jemand schon welches, da im Juli bereits die ersten BFD-ler Ihren Anspruch geltend gemacht haben.
    Gibt wohl Unterschiede bei der Berechnung, wenn man vorher nicht sozialversicherungspflichtig beschäftigt war (400 Euro-Job).

  • Ich hatte vorher einen 400 Euro-Job, also keinen Anspruch auf ALG 1.
    Bitte keine Mutmaßungen anstellen, suche jemanden, der definitiv weiß wieviel er bekommt bzw. wie die Berechnung ist, mein BFD geht 18 Monate, habe mal etwas von fiktiver Berechnung gelesen, aber nur wenn man vorher eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung hatte, mich interessiert aber, wie die Berechnung ist, wenn kein vorheriger Anspruch erworden wurde, berechnet es sich dann nach dem "Verdienst" als BFD-ler, das wäre ja dann ein Lacher und noch nicht mal den Gang zum Arbeitsamt wert mit allen Querelen.

  • Die wissen selber nicht bescheid. Da habe ich vor einigen Tagen allen Ernstes die Auskunft erhalten, dass ich nach einem Jahr BFD keinen Anspruch auf ALG I hätte! Das Geld für die Hotline hätte ich mir sparen können!

  • Ein direkter Besuch ist da vllt. besser. Ich denke, man kann den Hotline MA keinen Vorwurf machen. Die FD-Regelungen sind so mit der heißen Nadel gestrickt. Wenn man aber mit seinem zuständigen Berater selbst einen Termin macht, kann der sich an entsprechender Stelle selbst erkundigen.

  • Habe bei der Agentur angerufen, Fazit keiner weiß da so richtig Bescheid, ob nach der BFD-Zeit das ALG 1 fiktiv berechnet wird oder nach dem "Einkommen" vom BFD (was ja beim ALG 1 ein Lacher wäre).Habe da 2 x angerufen bzw. wurde zurück gerufen und jeder hat mir eine andere Auskunft gegeben. Was soll man da noch sagen!!!!

  • Bei so einer Hotline (die auch noch gut Geld kostet!) erwarte ich eigentlich, dass sich zumindest einer dort mit dem Thema auskennt.
    Es gibt Gesetzte, die sowas regeln (wie ich dann über eine andere Stelle erfuhr!). Diese sollten auch bei der Agentur für Arbeit bekannt sein. Und zum direkten Besuch beim Arbeitsamt: Da habe ich auch schon die unterschiedlichsten Antworten auf eine Frage bekommen.

  • Bekam man unmittelbar vor dem BFD ALG1, bekommt man auch wieder ALG1, natürlich nur solange, wie man Anspruch hat. Ansonsten wird es danach berechnet, was du bei deinem BFD bekommst. Also nimmt es sich wohl am Ende nicht viel zu ALG2.

  • Hallo
    ich habe heute meinen Bescheid für ALG1 bekommen. Vor dem BFD habe ich ALG2 bezogen.


    Nachdem ich 173,25 € BFDTaschengeld ein Jahr lang hatte, bekomme ich im Anschluss für 180 Tage 84,30 €, das entspricht 4,68 € pro Tag.


    Gut wie der Bescheid jetzt mit dem ALG2 verrechnet wird, muss ich noch abwarten.

  • Es sind 60 % vom Taschengeld. Wenn man vorher jahrelang ALG2 bezogen hat, kann kein weiterer Verdienst angerechnet werden.


    So weit ich gehört habe, wird das ALG1 komplett auf ALG2 angerechnet, somit habe ich als Endsumme eh nur den Betrag in Höhe meines jetztigen ALG2 raus und kein Cent mehr nach einem Jahr ehrenamtlicher Arbeit.

  • Also wird das sogenannte "Taschengeld" doch zur Berechnung herangezogen, denke das ist kein Einkommen in diesem Sinne.
    Schade das hier nicht noch jemand zu finden ist, der eindeutige Angaben zu seinem
    ALG 1 nach Beendigung des BFD machen kann.
    Scheint mir bald so, als ob die Diensanweisungen zur Berechnung Auslegungssache ist.
    Es wurde immer etwas zur fiktiven Berechnung danach geschrieben, aber bei dem Kauderwelsch sieht eh keiner richtig durch (Absicht???)
    Im Übrigen stimmt der Paragraf auch nicht mehr, der auf Seiten des Bundesfreiwilligendienst zum ALG 1 geschrieben steht, ist jetzt seit Januar diesen Jahres § 152, noch nicht mal das wurde auf den Seiten geändert, scheint wirklich keinen weiter bei den offiziellen Seiten zu interessieren.
    Bin wirklich am Überlegen ob ich mir das alles weiter antun will, wurde nämlich bis Mai 2013 verlängert und habe nicht wirklich noch Motivation das weiter zu machen.

  • Aber genau so wird es wohl sein. Das Taschengeld wird zur Berechnung für ALG1 zugrunde gelegt und dient dann quasi nur als Aufstockung für ALG2, was im Grunde ja generell eine Verbesserung vom ALG wäre.

  • § 132 wurde scheinbar durch § 152 ersetzt (oder es ist ein Schreibfehler auf der Seite!). Der Text ist identisch.
    § 130 ist aber nach wie vor in Kraft. Und da steht sinngemäß, dass das Taschengeld NICHT mitgerechnet wird.
    So sehe ich das zumindest.

  • Ich habe heute den neuen ALG2-Bescheid ab 15.11. erhalten und meine Vermutung hat sich bestätigt. Ab diesen Tag bekomme ich auch ALG1, da der BFD am 14.11. bei mir ausläuft.
    Es wird das ALG1 Centgenau auf ALG2 angerechnet, somit hat man kein Geld mehr zusätzlich nach einem Jahr BFD.


    Schade eigentlich, denn dann wird sich gewundert, warum keiner mehr Lust für den BFD hat. Auch bei mir stand eine Verlängerung für 6 Wochen (also bis Jahresende) zur Debatte, Mitte September wurde eine Verlängerung seitens der Einsatzstelle beantragt, bis heute kam noch kein Bescheid, ob ja oder nein, so steht meine Entscheidung fest, auch sollte noch was kommen, für mich hört der BFD definitiv am 14.11. auf, denn wenn man im Nachhinein regelrecht bestraft wird, dass man ein Jahr im BFD gearbeitet hat, hört auch bei mir der Spaß auf.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!