Freiwilligendienst im Ausland in Mexiko

  • Hallo,
    ich wollte ein wenig von meinem Freiwilligendienst im Ausland erzählen, den ich in Mexiko absolviere. Ich wohne schon seit sieben Monaten in Morelia. Das ist die Hauptstadt des mexikanischen Bundesstaates Michoacan. Mich hat schon immer die mexikanische Kultur fasziniert. Anfang 2012 hatte ich die Gelegenheit, durch das Land Mexiko zu reisen. Im Westn findet man den Pazifik mit den weiten Stränden und im Süden die indigene und von den Majas geprägte traditionelle Kultur. Allgegenwärtig sind deer katholische Glaube und die Tortillas mit Salsa. Die Salsa ist oft superscharf. Aber man gewöhnt sich sehr schnell daran. Fast an jeder Straßenecke steht ein Gottesbild oder ein Bild der Gottesmutter Maria oder auch der Jungfrau Guadalupe. Diese beiden Frauen werden in Mexiko fast noch mehr verehrt als Jesus. Wenn Mexikaner an einem Heiligenbild vorbeilaufen oder -fahren bekreuzigen sie sich jedes Mal.
    Ich kann Mexiko für alle, die mit dem Gedanken an einen Freiwilligendienst im Ausland spielen, nur wärmstens empfehlen. Ein tolles Land. Und die Menschen sind herzlich. Ich fühle mich in meiner Gastfamilie sehr wohl.

  • Hallo!


    Schön, dass dir Mexiko so sehr am Herzen liegt. Ich kann das Land auch nur jedem empfehlen. Habe dort gut zwei Jahre verbracht und ich bin begeistert. Alles, was du sagst, kann ich eigentlich nur bestätigen. Wer die Möglichkeit hat dort hinzugehen, sollte dies auch tun!

  • Hey, lieben Dank für deine Erfahrung. Ich spiele auch mit dem Gedanken ein Freiwilligendienst in Süd- oder Mittelamerika zu machen. Allerdings sind meine Spanischkenntnisse nicht gut. Konntest du davor schon Spanisch oder hast du das erst dort gelernt? LG

  • Für eine längere Zeit nach Mexiko zu reisen ist auch für mich ein großer Traum. Ich stelle mir das Land genau so vor, wie du es beschrieben hast. Leider kann ich auch nicht so gut Spanisch, würde es aber unfassbar gerne lernen. Mein Plan ist ein längerer Aufenthalt in Mexiko und der Besuch einer Sprachschule dort.

    Da ich noch nie in Mexiko war, habt ihr da vielleicht irgendwelche besonderen Tipps für mich?

  • Du lernst am besten und schneller Spanisch, wenn du in einem Land lebst, wo die Leute spanisch reden. Ich würde vor dem FSJ die spanische Basis lernen. Es gibt im Internet genug Material und Videos, um die wichtigsten Wörter lernen.

  • Hallo ihr Lieben,


    Mexico ist ein Traum! Ein wunderschönes Land und sehr angenehme Menschen. Ich hatte Spanisch auf dem Gymnasium gelernt und fand es so schade, vom Erlernen der Sprache keinen Gebrauch zu machen. Da ich allgemein eine schwere Zeit durchmachte, entschied ich mich dazu, für ein paar Monate nach Südamerika zu reisen. Ich hatte eigentlich geplant mehrere Länder zu bereisen aber ich verliebte mich in Mexico. Ich lernte dort Leute kennen, die mir vorschlugen einen freiwilligen Dienst zu absolvieren. Etwas Besseres konnte ich mir nicht vorstellen.


    Ich verbrachte also über ein Jahr in Mexico und unterrichtete dort ehrenamtlich Englisch. Sehr schnell perfektionierte ich mein Spanisch, sammelte unglaubliche Erfahrungen und lernte Menschen kennen, mit denen ich heute noch - nach 7 Jahren - Kontakt habe.


    Ich empfehle es jedem Menschen, ein Jahr lang (kann natürlich auch kürzer sein) in eine neue Welt einzutauchen und irgendwo mitzuhelfen.

    Liebe Grüße

    Gwen

  • Hey , mich hat es damals nach Peru verschlagen, ganz ohne Sprachkenntnisse in Spanisch. Da ich aber in einer kleinen Wüstenstadt war, konnte kaum jemand ein Wort Englisch. Es war definitiv möglich ohne die Vorkenntnisse, war aber tatsächlich ein sehr tränenreicher Anfang. ich habe mir dann immer gesagt wenn ich schon nicht mit dem was ich sage punkten kann, dann doch wenigsten mit meinem Lächeln und einer freundlichen Art. Am Anfang heißt es wirklich Zähne zusammen beißen , ich konnte mir erst gar nicht vorstellen die ganze Zeit dort zu bleiben, aber am Ende wollte ich gar nicht mehr weg. Und so ging es den meisten mit denen ich geredet habe. Man muss einfach wirklich seinen deutschen Standard hinter sich lassen und sich auf das Neue einlassen und einfach Offen sein. Und eine Sache die man vorher unterschätzt : Die Umstellung für den Darm von der Ernährung, da lachen wir heute noch mit Freunden drüber. Klingt komisch, aber das wäre mein letzter Tipp, informiere dich vorher und packe vorsorglich genügend ein. Dieser Beitrag könnte zum Beispiel hilfreich sein : Bakterien im Darm. Ich wünsche allen das es diese Jahr möglich wird ! Wenn die Chance habt, macht es auf jeden Fall !

    Hey, ich bin Caro, 26 und komme aus dem schönen Hamburg. Ich freue mich total auf den Austausch mit euch.:)

  • Hallo zusammen,


    ich finde es spannend, dass ihr alle schon in Mexiko unterwegs gewesen seid. Eure Reiseberichte klingen auch sehr verlockend. Ich habe mir persönlich eigentlich immer gedacht, dass Mexiko gerade für Frauen eher unsicher ist und da ich auch keine Vorkenntnisse in Spanisch habe, war das für mich gegessene Sache.

    Durch eure Beiträge reizt es mich Mexiko zu erkunden :love::saint:


    Liebe Grüße Helene

  • Hallo ihr Lieben! ;)


    Ich kann da supportivehelene nur zustimmen, eure Berichte über Mexiko weckt mein Interesse an Mexiko. Ich hätte auch ein wenig Angst, Mexiko ist ja nicht grade für seine Sicherheit bekannt, aber manchmal muss man wohl einfach über seinen Schatten springen und was Neues wagen.

    In Spanisch habe ich nur minimale Vorkenntnisse, da muss ich dann wohl davor einiges aufholen. Wegen Corona, muss ich wahrscheinlich eh erst mal ein wenig abwarten, bevor ich nach Mexiko aufbrechen kann...:)


    Liebe Grüße!

  • Hallo an alle,


    bei den Berichten bekomme auch ich irgendwie Fernweh... Ich hatte tatsächlich schon länger einen Auslandsaufenthalt in Peru geplant, aber dann kam die Pandemie dazwischen. Mittlerweile bin ich mir gar nicht mehr sicher, ob sich der Auslandsaufenthalt bei mir überhaupt ausgehen wird. Dabei würde ich mich so freuen, wenn ich auch die Chance dazu hätte, andere Kulturen kennenzulernen. Hoffen wir einfach, dass sich die ganze Situation noch bessert.


    GLG^^

  • Hallo, auch nochmal ein kleiner Nachtrag von mir.. laurali36 das klingt wirklich schade, aber du solltest es wirklich versuchen, wenn der ganze Mist vorbei ist. Die Erfahrungen die man in einem anderen Land sammelt sind einfach einzigartig. Nicht nur, dass du eine andere Sprache lernst bzw. verbesserst. Die Kulturen sind überall anders und man kann davon sehr viel nach Deutschland mitnehmen. Ich war zwar nicht in Mexiko, sondern in Kanada, aber ich kann dir soviel sagen. Es war die beste Zeit in meinem Leben und ich werde es jedem ans Herz legen, diese Erfahrung zu machen, bevor man Sesshaft wird und eine Familie gründet. In dem Sinne, einen schönen Abend an alle :)

    Nichts Edleres als zu helfen!

    Nicht helfen können, ist das Schwerste.

    Nicht helfen wollen ist das Erbärmlichste.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!