Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein nach SGB III § 45 und SGB II § 16

  • Hallo, für alle die ALG2 beziehen!


    Seit dem 1.April gibt es einen neuen Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein nach SGB III § 45 und SGB II § 16, der auch für Bufdis, die zusätzlich ALG2 beziehen gültig sein kann.


    Aber ACHTUNG: "die Tätigkeit im Bundesfreiwilligendienst ist versicherungspflichtig, so dass Sie derzeit nicht arbeitslos im Sinne des Gesetzes sind. Sie können aber weiterhin arbeitssuchend geführt werden, wenn Sie sich trotzdem dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stellen, d.h. sich nachweislich auch weiterhin um Arbeit bemühen. Dann wäre die Ausstellung eines Vermittlungsgutscheins für die Nutzung für private Arbeitsvermittler möglich" (Aussage meiner Jobcentervermittlerin), somit muss man zwar auch jederzeit für Vermittlungen des Jobcenters zur Verfügung stehen.


    Lg

  • In deinen Quellen geht es überwiegend um den Vermittlungsgutschein und ich kenne diese Quellen.
    Leider kann ich in keiner dieser Quellen irgendetwas finden was den Bufdi betrifft. Dort steht nirgendwo das
    der Bufdi weiterhin einen Vermittlungsgutschein etc. erhalten kann. Genau so sieht das auch mein zuständiges
    Jobcenter und lehnt jedwede Unterstüzung zur Vermittlung ab.

  • Es ist immer eine Kannentscheidung des Jobcenters. Ich hatte somit das Glück, dass ich den Schein erhalten habe. auch wenn man keinen BFD macht, sondern Leistungsbezieher ist, ist das JC nicht verpflichtet, dich bei der Jobsuche zu unterstützen.

  • Das dies im ALG II eine Kannentscheidung ist war klar nur du hast mit deinem Eingangsposting den Eindruck erweckt als könnten Bufdi´s explizit die
    Vorteile des Aktievierungs und Vermittlungsgutscheins nutzen. Dies ist aber
    Mitnichten so da Bufdis auf Grund das Sie nach § 10 SGB II nicht verpflichtet
    sind eine Arbeit aufzunehmen der Vermittlung des Jobcenters nicht weiter
    zur Verfügung stehen.
    Das bedeutet das keine Leistungen zur Vermittlung vom Jobcenter übernommen
    werden. Sei es der Gutschein, Bewerbungskosten oder Fahrtkosten zu Vorstellungs-
    gesprächen.
    Wenn der Bufdi trotzdem in den Genuß dieser Leistungen kommen will muss er
    in der Regel eine Vereinbarung beim Jobcenter unterzeichnen das er weiter der
    Vermittlung zur Verfügung steht. Dies bedeutet aber auch das die Jobcenter den
    Bufdi wieder in jede zumutbare Arbeit zwingen können.
    Wenn man sich darauf einlässt kann man den Bufdi Dienst auch direkt sein lassen.

  • Ups sorry, ich vergaß zu vermerken, dass mir eine Anstellung auf den 1. Arbeitsmarkt wichtiger ist als der BFD. Daher nütze ich den Aktivierungsschein durch das Jobcenters und habe mich auch bereit erklärt, jedliche sonstige Vermittlung zuzustimmen.


    Ich habe die Möglichkeit des BFD`s nur genützt um nicht daheim Däumchen zu drehen, sondern aktiv zu sein. Gut ich bin eh schon seit Ende 2008 in dem Verband ehrenamtlich aktiv und hatte die Möglichkeit für 1 Jahr den BFD zu nützen, der im November 2012 ausläuft.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!