Fahrtkostenerstattung - Eine absolute Katastrophe!

  • Hallo zusammen,


    ich schreibe hier im Namen meiner Freundin, die aktuell ihren BFD in einer Wohnstätte für Menschen mit geistiger Behinderung ableistet. Die Arbeit macht ihr super viel Spaß und sonst ist eigtl. auch alles okay.


    Wenn da die Sache mit den Fahrtkosten nicht wäre. Sie hat bis jetzt drei Seminare abgeleistet. Die Fahrtkosten für das Einsteigsseminar hat sie mehr oder weniger leicht erstattet bekommen.
    Für das Kompetenztraining wurden verschiedene Aussagen gemacht. Erst hieß es, die Fahrtkosten werden erstattet, dann wieder doch nicht und schlussendlich doch. Nachdem meine Freundin (nach wohlgemerkt zwei Monaten) angeschrieben wurde, hat sie ihre Kontodaten gefaxt. Jetzt erhielt sie die Meldung, dass das angeblich nicht angekommen sei. Soweit so gut, kann ja mal passieren, nun faxt sie es erneut.


    Jetzt aber das, was mich richtig ärgert: Für das Seminar "Politische Bildung" wusste auch erst keiner, ob die Fahrtkosten erstattet werden. Wochenlang meldete sich niemand und auch am Telefon wusste angeblich niemand bescheid. Nun hat meine Freundin die Nachricht bekommen, dass sie bitte die Orginaltickets mit einem Antrag per Post schicken solle. Sie hat also den Antrag ausgefüllt und die Tickets dazwischengelegt (ich saß daneben, die Tickets hat sie auf jeden Fall mit reingepackt) und abgeschickt. Nun wurde ihr gesagt, dass der Antrag angekommen sei, aber ohne Tickets. Da sind wir natürlich aus allen Wolken gefallen. Sie hat angeboten, eine Kopie aller Tickets (die wir vorher extra sicherheitshalber angefertigt haben, da wir ja mittlerweile wissen, was da für Leute sitzen) nachzuschicken. Die wollen die aber nicht, sie wollen nur die Originaltickets. Und wenn die nicht innerhalb diesen Monats ankommen, werden ihr die Kosten nicht erstattet.


    Nun möchte ich dort am Montag nochmal anrufen und denen mal meine Meinung sagen. Die Fahrtkosten betragen allein für dieses Seminar über 30€. Für meine Freundin, die schon für diesen Hungerlohn Vollzeit arbeitet, ist das natürlich viel Geld.


    Meint ihr, wenn ich da mal ein bisschen Druck mache, kann ich was erreichen? Oder wenn ich evtl. damit drohe, mit dieser Schweinerei zur Presse zu gehen? Meine Freundin fühlt sich nämlich komplett verarscht.


    Habt ihr vllt. Ähnliches erlebt? Freue mich über Antworten!


    LG Marius

  • Auf jeden Fall Druck machen! Nicht gefallen lassen.
    Ich finde zwar kein richtiges "Gesetzt", wo klar steht, dass diese Kosten übernommen werden müssen, aber Sätze wie "Fahrtkosten zu den Seminaren werden finanziert" fallen oft. Und ich meine auch, dass die das müssen. Selbst wenn nicht, soziale Einrichtung!?!? Sich ne reiche Nase verdienen, in dem man ein Haufen billiger Arbeitskräfte nimmt und dann nicht mal ein paar Euro für PFLICHTfahrten dazu geben? Ist das sozial? Also, wenn die das nicht bezahlen, würde ich auch nicht hin fahren. Wovon soll man das denn bezahlen, von den paar Kröten die grad mal so für Miete reichen.
    Mich wundert es echt, dass hier so viele Horrorgeschichten von den Einrichtungen zu lesen sind. Ich hatte mit sowas nie Probleme. Mir wurden alle Fahrten zu den Seminaren bezahlt, bzw wir haben alle früh genug unsere Tickets bekommen und ggf. eine Unterkunft.


    Ihr solltet euch das nicht gefallen lassen. Solche frechen Lügen von wegen die Tickets waren nicht dabei. Nicht locker lassen, dann hat man verloren. Dreistheit siegt... ist in dieser Gesellschaft leider so!

  • Hallo Zelena,


    danke erstmal für deine Antwort.


    Es ist nur so, dass nicht ihre Einrichtung damit etwas zu tun hat (gerade ihr Chef ist zwar oft recht verstreut, aber immer nett und bemüht), sondern laut ihrer Aussage das "Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben" (BAFzA), die das BFD und auch die Seminare organisieren.


    Mal sehen, was sich am Montag da so machen lässt (:


    LG Marius

  • Hm OK. Bei uns hat die Einrichtung immer alles organisiert. Wir hatten da eigentlich kaum was mit zu tun. Einmal mussten wir Geld vorstrecken weil was schief gegangen ist. Aber das haben wir auch sofort wieder bekommen. Vielleicht kann man ja auch den Chef mal darauf ansprechen, wenn der so nett und bemüht ist. Der weiß ja sicher auch besser Bescheid darüber, wie das geregelt ist mit den Fahrtkosten. Vielleicht kann er da in Zukunft Stress vermeiden oder da bei den Zuständigen mal auf den Tisch hauen.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!