Brauche Rat bzgl. Krankschreibung etc.

  • Guten Abend zusammen,


    ich bin jetzt seit gut 2 1/2 Monaten im Rahmen des BFD beschäftigt und nutze das Ganze um die Zeit bis zum nächsten Semester zu überbrücken, dass kommenden Monat beginnt.
    An sich arbeite ich gerne in meinem Betrieb und habe dort, aufgrund meines Alters und meiner Erfahrung durch den Zivildienst auch einiges an Verantwortung übertragen bekommen. (Ich betreue zusammen mit einer Angestellten eine Gruppe von 12 - 16 Beschäftigten, teilweise auch alleine)


    Jetzt ist es allerdings so, dass sich über die letzten Wochen ein "innerer Druck" aufgebaut hat. Ich schlafe recht wenig, liege teilweise lange wach, bin schnell gereizt und muss mich morgens regelrecht dazu zwingen zur Arbeit zu gehen. Wenn ich dort bin warte ich eigentlich nur noch darauf das es endlich vorbei ist. Dazu kommen Konzentrationsschwierigkeiten, ein geplanter Umzug, das übliche Zeug mit den Ämtern (Bafög ab nächsten Monat und zur Zeit unterstützend Hartz IV) und andere Probleme die ich jetzt nicht öffentlich im Forum kund tun möchte.


    Letzten Donnerstag hat mich also meine Ärztin wegen "Ermüdungssyndrom" sprich Burn Out krankgeschrieben, mir ein paar pflanzliche Tabletten verschrieben damit ich besser schlafen kann und mich halt für zwei Tage (Do. und Fr.) krankgeschrieben. Jetzt merke ich, dass es irgendwie nicht besser sondern gefühlt schlimmer geworden ist. Ich bin zwar ausgeruht, aber die anderen "Symptome" sind geblieben.


    Ich bin jetzt etwas ratlos was ich machen soll. Morgen erneut zur Ärztin gehen und um Rat fragen oder einfach zur Arbeit gehen und so tun als wäre nichts. *seufz*
    Vielleicht weis von euch jemand was jetzt das sinnigste wäre.

  • Hey =) also in meiner Dienststelle ist eine Kollegin wegen dem burn out syndrom schon mehrere monate Krankgeschrieben und ihr gehts immer noch nicht wieder gut. Ich denke das ist allgemein keine sache die sich schnell erledigt und würde auf keinen Fall so tun als wäre das problem nicht da. Ich weiß allerdings auch nicht wie ich damit umgehen würde, aber ich würde auf jeden fall nochmal mit meinem arzt sprechen der sollte wissen was er da machen soll. Kopf hoch =)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!