BFD und ältere ALGII Empfänger

  • Für mich stellt sich die Frage, ob man als älterer ALGII Empfänger, den BFD primär aufnehmen kann, so daß er Vorrang vor anderer Arbeit hat.


    Hier scheint es einen Widerspruch in der Beschreibung von BFD und ALGII Empfänger auf dieser Seite Arbeitslosengeld II - Hartz IV zu geben.


    Zum einen hat der BFD eindeutig nach §10 SGBII Vorrang, zum anderen sollen ältere ALGII Empfänger vorrangig sich auf dem 1. Arbeitsmarkt bewerben und arbeiten.


    Ich dachte der BFD für ALLE sollte auch ein Anreiz für ALGII Empfänger sein.


    Ich könnte einen BFD aufnehmen mit Zukunftsperspektive einer festen Stelle bei der Einrichtung, sobald etwas frei wird.


    Aber wenn das Jobcenter sich dagegenstellt kann ich diese Chance nicht wahrnehmen.


    Wie sieht denn die genaue Rechtslage aus? Gibt es diesbezüglich eine Dienstanweisung des Jobcenters o.ä. was den Sachverhalt klärt?

  • Hallo,
    für ältere Arbeitnehmer, also solche, die älter als 27 Jahre sind, ist der BufDi nicht die erster Wahl, wenn sie Hartz IV Leistungen beziehen. Im Vordergrund steht eine Integration in den 1. Arbeitsmarkt. Das ist ähnlich wie für Arbeitnehmer. Derjenige, der einen Job hat, hat kein Anspruch darauf, dass sein Arbeitgeber ihn für den BufDi freistellt.
    Gruss


    Horst

  • Über welche Gesetze oder Dienstanweisungen ist denn diese Aussage festgelegt? Was ist wenn man einen BFD als über 27 jähriger aufnimmt? Drohen dann Sanktionen durch das JC?


    Ich bin erwerbstätiger ALGII Empfänger und somit Aufstocker. Gilt das auch für Aufstocker?


    Wenn ich den BFD in Teilzeit aufnehmen würde, wäre das ja auch eine Verminderung der Hilfebedürftigkeit, d.h. in meinem Falle das JC muss keine Sozialversicherung mehr für mich zahlen und ich habe zusätzliches "Einkommen" durch das BFD-Taschengeld. Zudem bestünde für mich eine Chance, in der Einrichtung nach der BFD-Zeit evtl. festangestellt zu werden.

  • Für Aufstocker wird das nicht gelten. Sie müssten ja ihren Job aufgeben. Das kann nicht im Sinne des Erfinders sein.


    Sanktionen drohen im übrigen nur, wenn man das Jobcenter vor vollendete Tatsachen stellt. Man muss einfach mit ihm verhandeln. Als Aufstocker wird das allerdings schwierig, denn es geht ja nicht nur um das Finanzielle, sondern um die Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt. Allenfalls, wenn in Aussicht stünde, dass die Einsatzstelle dich übernehmen würde, könnte ich mir vorstellen, dass das Jobcenter abnickt.

  • Peter
    Wieso Job aufgeben? Nein, da haben Sie negativ und falsch gedacht. Mein jetziger nich sozialversicherungspflichtiger Job ist Teilzeit und der BFD wäre auch Teilzeit, in der Summe also Vollzeit.


    Das Ganze scheint nach Ihrer Meinung, dann doch mehr eine Individuallösung im einzelnen Fall zu sein.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!