Schlagwort-Archiv: BFD

Arbeit im Bundesfreiwilligendienst (BFD)

Freiwilligendienst im Bfd.

Bundesfreiwilligendienst: Arbeit mit Kindern

Gegenwärtig leisten etwa 100000 Menschen in Deutschland ehrenamtliche Arbeit im Bundesfreiwilligendienst. Viele junge Erwachsene machen den Dienst direkt nach der Schule um sich für das spätere Berufsleben zu orientieren. Aber auch ältere Menschen absolvieren den Bundesfreiwilligendienst.

Relativ neu: BFD in der Flüchtlingshilfe

Lucas arbeitet in der Flüchtlingshilfe. Er  geht regelmäßig in die Flüchtlingsunterkünfte, holt die junge Menschen aus Syrien, Afghanistan oder dem Irak ab, um mit ihnen auf dem Sportplatz zu trainieren und zu spielen. Er hat das Abi in der Tasche. Doch bereits auf dem Gymnasium  leitete er eine Fußball-AG für Kinder aus Aussiedlerfamilien.

Vor genau einem Jahr hat Lucas seinen begonnen. Er erzählt uns: „Ich wusste nach dem Abitur nicht, ob und was ich studieren soll. Ich wollte Pause vom Lernen machen und mich sozial engagieren.

BFD: Asylbewerber und Flüchtlinge

fluechtlinge - asyl - bfd

BFD-Freiwillige sollen Asylbewerbern und Flüchtlingen helfen.

Nach dem Willen der Bundesfamilienministerin soll der Bundesfreiwilligendienst (BFD) mehr in die Arbeit mit Asylbewerbern einbezogen werden. Die Ministerin erklärte angesichts der stark steigenden Flüchtlingszahlen: „Ohne das Engagement der Freiwilligen werden wir die Aufgabe der Flüchtlingshilfe nicht stemmen können“. Sie will den Bundesfreiwilligendienst für diese Aufgabe mit einem Sonderprogramm aufstocken. Auch der Bundesinnenminister hatte bereits gefordert, die Zahl der Freiwilligen im BFD zu erhöhen, um Flüchtlinge besser betreuen zu können.

FSJ Stellen gut nachgefragt

fsj-stellen

FSJ im Bereich der Denkmalpflege.

Das FSJ (Freiwilliges Soziales Jahr) und der BFD (Bundesfreiwilligendienst)  unterscheiden sich kaum. Beides sind Freiwilligendienste im sozialen, kulturellen oder umweltpolitischen Bereich, die sich an Menschen nach Beendigung der Schulpflicht richten. Beim FSJ liegt die obere Altersgrenze bei 27 Jahren.

Bildungsseminare für Freiwillige

Im Bundesfreiwilligendienst (aber auch im FSJ oder JÖF) besteht die Pflicht der Freiwilligen, an Bildungsseminaren teilzunehmen.

U.a. nach diesen Bildungsseminaren erkundigte sich die Linksfraktion im Bundestag.

Wir geben die Anfrage und Antwort der Bundesregierung zu diesem Thema des BFD wörtlich wieder (Quelle: BT-DS 18/4302):

2015: Statistik und aktuelle Zahlen zum Bundesfreiwilligendienst

In einer Kleinen Anfrage hat die Linksfraktion im Bundestag Auskunft über die Entwicklung und die aktuellen Zahlen zum Bundesfreiwilligendienst verlangt.

Die Bundesregierung ist diesem Verlangen mit einer Antwort nachgekommen, die in der Bundestagsdrucksache 18/ 4302 veröffentlicht wurde.

BFD Stellen nicht vollständig besetzt

Im letzten Jahr ist die Zahl der nicht besetzten BFD-Stellen gestiegen. So waren im vergangenen Jahr lediglich ca. 44.000  Freiwillige im Bufdi tätig. Vor zwei Jahren waren es noch mehr als 50.000 Menschen, die einen Bundesfreiwilligendienst abgeleistet hatten. Zum Vergleich hier zwei Zahlen zum ehemaligen Zivildienst: 2010 wurden 78 387 Zivildienstleistende einberufen, 2009 waren es 90 514.

Der Freiwilligendienst des Bundes, der als Ersatz für den Zivildienst geschaffen wurde, steht Menschen jeden Alters offen, hat also anders als das FSJ keine Altersgrenze. Dort liegt sie bei 27 Jahren. So war der BFD zunächst auch sehr viel von Menschen über diesem Alter genutzt worden. Letztes Jahr waren es dann nur noch 9500 Freiwillige dieser Altersgruppe. Ihre Anzahl hat sich damit ungefähr halbiert.

Aufnahmestopp beim BFD

Das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben als zuständige Behörde für den Abschluss neuer Verträge für den Bundesfreiwilligendienst will vom 1. Januar bis zum 31. August 2014 keine neuen Vereinbarungen zum BFD mehr abschließen.

Freiwilligendienste stark nachgefragt

Der Freiwilligendienst  in Deutschland erlebt einen sehr guten Zuspruch. Anfang September 2013 wurde der 100.000 ehrenamtliche Helfer im BFD verpflichtet. Die Bundesfamilienministerin spricht zwei Jahre nach Einführung des Bundesfreiwilligendienstes von einem großartigen Erfolg des Zivildienst-Nachfolgers. Durchschnittlich seien 35.000 Bundesfreiwillige im Dienst. Damit habe der Freiwilligendienst alle Erwartungen übertroffen.

Weiterentwicklung der Freiwilligendienste

Auf Empfehlung des Ausschusses für Frauen und Jungend sowie des Auschusses für Arbeit und Sozialpolitik wird der Bundesrat in seiner Sitzung vom 19. September 2012 eine Entschließung zur Weiterentwicklung der Freiwilligendienste verfassen, die als BR-DS 373/12 voraussichtlich wie folgt lautet:

Bundesfreiwilligendienst (Bufdi) feiert Geburtstag

Heute, am 1. Juli 2012, feiert der Bundesfreiwilligendienst (BFD) Geburtstag. Vor einem Jahr hat er den Zivildienst abgelöst und das FSJ, das Freiwillige Soziale Jahr ergänzt. Trotz aller Unkerufe hat sich der neue Freiwilligendienst etabliert. Viele Junge und ältere Menschen arbeiten für ein Jahr in sozialen, kulturellen oder ökologischen Bereichen, freiwillig und ohne Vergütung. Der Bund fördert den Bufdi mit Zuschüssen und stellt jährlich 35.000 geförderte BFD-Stellen zur Verfügung. Dieses Angebot befriedigt die Nachfrage jedoch nicht. Es würden viel mehr, besonders junge Menschen den Freiwilligendienst ableisten. Eine Ausweitung der Kapazitäten ist angesichts der vorgegebenen Finanzierung nicht geplant.