Bewerbungsfrist für Freiwilligendienst im Ausland 2017 läuft

Freiwilligendienst im Ausland 2017

Die Bewerbungsfrist für ein FSJ im Ausland 2017 läuft ab Oktober.

Bis zum Ende der Schulausbildung 2017 dauert es noch knapp ein Jahr. Viele junge Menschen möchten danach eine Berufsausbildung beginnen oder sich für ein Studium an einer Uni oder Fachhochschule einschreiben. Schulabgänger haben aber auch die Möglichkeit einen ganz anderen Weg einzuschlagen. Viele junge Menschen wollen sich nach dem Schulende noch persönlich orientieren und einen Freiwilligendienst, ein FSJ im Ausland oder einen Internationalen Jugendfreiwilligendienst, also einen Freiwilligendienst im Ausland,  oder ein Arbeitsjahr im Ausland („Work and Travel“ oder „Au-Pair“) verbringen.
Diese jungen Leute zieht es ins Ausland, um sich umzusehen und neue Erfahrungen zu sammeln und gleichzeitig Gutes zu tun.

Arbeit im Bundesfreiwilligendienst (BFD)

Freiwilligendienst im Bfd.

Bundesfreiwilligendienst: Arbeit mit Kindern

Gegenwärtig leisten etwa 100000 Menschen in Deutschland ehrenamtliche Arbeit im Bundesfreiwilligendienst. Viele junge Erwachsene machen den Dienst direkt nach der Schule um sich für das spätere Berufsleben zu orientieren. Aber auch ältere Menschen absolvieren den Bundesfreiwilligendienst.

Relativ neu: BFD in der Flüchtlingshilfe

Lucas arbeitet in der Flüchtlingshilfe. Er  geht regelmäßig in die Flüchtlingsunterkünfte, holt die junge Menschen aus Syrien, Afghanistan oder dem Irak ab, um mit ihnen auf dem Sportplatz zu trainieren und zu spielen. Er hat das Abi in der Tasche. Doch bereits auf dem Gymnasium  leitete er eine Fußball-AG für Kinder aus Aussiedlerfamilien.

Vor genau einem Jahr hat Lucas seinen begonnen. Er erzählt uns: „Ich wusste nach dem Abitur nicht, ob und was ich studieren soll. Ich wollte Pause vom Lernen machen und mich sozial engagieren.

Was tun nach dem Abi – FSJ im Ausland

FSJ im Ausland

Ein FSJ im Ausland wird immer beliebter.

In der Zeit zwischen dem Abitur und einem Studium wollen immer mehr junge Menschen ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) absolvieren, also gemeinnützige, ehrenamtliche Arbeit machen und anderen helfen.

Nach dem Abitur ins Ausland

Noch nicht ganz so bekannt ist, dass das FSJ auch im Ausland geleistet werden kann.  In unterschiedlichen Organisationsformen bietet der Freiwilligendienst so die Chance, nicht nur zu helfen, sondern auch ein Jahr lang im Ausland Erfahrungen zu sammeln und den eigenen Horizont zu erweitern.

Ähnlich wie das FSJ in Deutschland, besteht das FSJ im Ausland aus einer Hilfstätigkeit in überwiegend sozialen bzw. gemeinnützigen Einrichtungen. FSJ-Bewerber müssen zwischen 17 und 26 Jahre alt sein.

FSJ im Ausland – Auswirkungen auf BAföG

bafoeg-fsj-auslandFolgende familiäre Situation ist nicht selten: Ein Kind macht einen Freiwilligendienst im Ausland, das andere Kind studiert und hat Bafög beantragt.  Welche Auswirkungen zeigt nun das FSJ im Ausland  auf den Freibetrag, den die Eltern für das Auslandskind erhalten.

 Welche Auswirkungen hat das soziale Jahr im Ausland auf den Kinderfreibetrag beim BAföG?

Nach § 25 Abs. 3 S. 2  BAföG erhalten die Eltern für ihr Kind im staatlich geförderten Freiwilligendienst einen Freibetrag in Höhe von 520  Euro (ab Oktober 2016).

Von diesem Freibetrag für das Kind im Ausland werden abgezogen: freie Unterkunft und freie Verpflegung. Ein Taschengeld, das dem Kind gezahlt wird, hingegen nicht.

Ein Kind, das in seinem FSJ im Ausland Unterkunft und Verpflegung kostenlos gestellt wird, ist  vom Grundsatz her ein versorgtes Kind, und zwar unabhängig davon, ob es noch ein Taschengeld erhält oder nicht. Für dieses Kind müssen die Eltern monatlich im Grunde nichts an Unterhalt zahlen.

FSJ im Ausland: Ecuador und die Straßenkinder

Ein FSJ im Ausland bieten viele Organisationen an.

Ein FSJ im Ausland unterstützt die Völkerverständigung.

Ein 20-jähriger Abiturient aus Frankfurt am Main will in den Elendsvierteln der ecuadorianischen Hauptstadt Quito Straßenkindern helfen und ein FSJ im Ausland machen. Klaus W. erzählt unserer Redaktion:

„Ecuador liegt im Nordwesten Südamerikas und ist klimatisch und ethnisch weit gefächert. Mit 283.000 Quadratkilometern Fläche und 15 Millionen Einwohnern ist es allerdings eines der kleineren Länder  Südamerika…“

Wie in vielen lateinamerikanischen Staaten sei die wirtschaftliche Ungleichheit sehr groß. Das Pro-Kopf-Einkommen liege bei knapp 4000 Euro – im Jahr. Und Bildung werde in Ecuador kleingeschrieben: Die meisten Kinder besuchten nur die Grundschule. Kein Wunder, dass in der Hauptstadt Quito mindestens 5.000 Straßenkinder lebten.

FSJ für Flüchtlinge

Junger Flüchtling hilft im Altenheim

Flüchtlinge können ein FSJ machen.

FSJ als Sprungbrett für Flüchtlinge

Tomason A. aus dem Kongo leistet ein FSJ (Freiwilliges Soziales Jahr) in einem Seniorenzentrum in Berlin Kreuzberg. Noch drei weitere Flüchtlinge arbeiten freiwillig in der Altenpflege-Einrichtung.

Zu ihren Aufgaben gehörten: den Tisch decken, die Spülmaschine einräumen, den Bewohnern die Wäsche bringen und dafür sorgen, dass sie genug Wasser auf dem Zimmer haben.

Vor zehn Monaten ist Tomason, der von allen aber nur Tom genannt wird, nach Deutschland geflohen. Er lebt jetzt mit 30 weiteren Personen in einem Haus für Flüchtlinge. Das Leben im Kongo, wo seine Familie wohnt, sei problematisch, erzählt uns Tom. Man habe dort nicht viele Möglichkeiten.

Nachdem der 23-Jährige sich zunächst ehrenamtlich im Pflegeheim engagierte, hat er einen Platz für ein FSJ erhalten. Er würde gerne eine Ausbildung zum Tischler machen, sagt er. Aber das sei schwierig, vor allem wegen der mangelnden Deutschkenntnisse. Deshalb steht bei ihm ganz oben auf der Agenda, die Sprache zu lernen. Er ist froh, dass er im Seniorenheim den Kontakt zu den Mitarbeitern und den Senioren hat.

Warum ein FSJ in Deutschland gut ist

Ein FSJ in Deutschland ist vielseitig.

FSJ in Deutschland: hier ist die Welt

Südafrika, Chile oder Thailand?

Ein FSJ im Ausland zieht viele Abiturienten und Jugendliche in ihren Bann.

Dennoch: die meisten machen ihr FSJ in Deutschland. Und das aus gutem Grund. Wir stellen drei FSJler und ihre Gründe für ein FSJ in Deutschland vor.

FSJ im Wohnheim für behinderten Menschen

FSJ in einem Wohnheim für Behinderte.

Ein FSJ bietet Lebenserfahrung und berufliche Perspekteiven.

Lars S. berichtet: „Nach dem Abitur wollte ich etwas anderes machen als Lernen. Ich wollte sehen, wie es ist, mit Menschen mit Behinderung zu arbeiten. Ich wollte wissen, wie es ist, den ganzen Tag geregelt zur Arbeit zu gehen.“

Soziales Engagement

Lars macht sein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) in einem Wohnheim für Menschen mit Behinderung in Berlin. Sein Einblick in die Soziale Arbeit ist auch deshalb besonders intensiv, denn er lebt und arbeitet seit September des letzten Jahres in diesem Wohnheim.

Er arbeitet in der Frühschicht des Wohnheims. Für ihn und zwei ausgebildete Fachkräfte beginnt um 6.00 Uhr die Arbeit in ihrer Wohngruppe. Lars bereitet zuerst das Frühstück für die Gruppe und begleitet  danach Bewohner zum Einkaufen oder zu.

Bundesfreiwilligendienst feiert 5. Geburtstag

bfd-stellen mit kindern sind beliebt

Bundesfeiwilligendienst feiert im Jahr 2016 seinen 5. Geburtstag.

Nützlich sein, anderen Menschen helfen und den eigenen Horizont erweitern. Wer das möchte, sollte einen Bundesfreiwilligendienst (Bufdi, BFD)  machen.  Er steht allen Altersgruppen offen. Das FSJ (Freiwillige Soziale Jahr) oder das FÖJ (Freiwillige Ökologische Jahr), das es parallel zum Bundesfreiwilligendienst gibt, ist ein Angebot ausschließlich für Jugendliche bis zum 27. Lebensjahr. Seit der Bundesfreiwilligendienst vor 5 Jahren als Ersatz für den auf Eis gelegten Zivildienst eingeführt wurde, haben ihn etwa 162.000 Menschen absolviert. Weitere 50.000 sind mitten im Dienst. Der Bufdi ist sehr beliebt, die Nachfrage größer als das Angebot an freien Plätzen, die aufgrund der Finanzierungssituation gedeckelt sind.  

Nur wenige Flüchtlinge arbeiten im Bufdi

flüchtlinge - bufdi

Nur sehr wenig Flüchtlinge arbeiten im Bundesfreiwilligendienst.

Seit Dezember letzten Jahres ist es möglich, dass auch Flüchtlinge den Bundesfreiwilligendienst (BFD, Bufdi) absolvieren. 10.000 zusätzliche Plätze wurden dafür vom Bundesfamilienministerium geschaffen. Davon sind bisher jedoch lediglich 2.000 Plätze besetzt. Und von diesen 2000 Teilnehmern hat auch jeder vierte Teilnehmer des Programms einen Fluchthintergrund. Was sind die Gründe?

An der Akzeptanz vor Ort liegt es nicht, dass bis dato relativ wenige Geflüchtete an dem Sonderprogramm teilnehmen. Viele Flüchtlinge fragen sich allerdings, ob sie diese Arbeit wirklich machen können. Sie leben in einem Flüchtlingslager, haben oft eine weite Anfahrt und viele Pflichttermine bei den Behörden.