Archiv der Kategorie: Freiwilligendienst im Ausland

Hier stellen wir den Freiwilligendienst im Ausland vor. Das heißt, wir werfen einen Blick zu den Nachbarländern und schauen, wie dort der Zivildienst oder Staatsbürgerdienst organisiert ist. Wir zeigen aber auch die unterschiedlichen Möglichkeiten für Deutsche auf, einen Freiwilligendienst im Ausland zu absolvieren.

Freiwilligendienst: Erfahrungen im Ausland

Die Frage, die sich immer wieder stellt: Soll ich nach der Schule direkt arbeiten oder studieren? Oder gibt es andere Möglichkeiten? Ja es gibt sie: viele junge Erwachsene entscheiden sich für einen sozialen Freiwilligendienst im Ausland.

Was gibt es für Freiwilligendienste im Ausland?

Neue Türen öffenen in einem Freiwilligendienst im Ausland.

Sehr viele Organisationen vermitteln Freiwillige für einen frei wählbaren Zeitraum an Entwicklungsprojekte ins Ausland. In nicht wenigen Fällen müssen die Helfer hierfür Geld zahlen. Dies wird „Voluntourismus“, genannt. Das Wort setzt sich aus „volunteering“ und „tourism“ zusammen.

Neben diesen flexiblen Freiwilligendiensten gibt es staatlich oder europäisch geförderte Freiwilligendienste. Zu nennen sind etwa der Internationale Jugendfreiwilligendienst, das Programm „weltwärts“ oder der Europäische Freiwilligendienst. Mit diesen Programmen werden junge Menschen im Alter von 17 bis 27 Jahren für mindestens sechs Monate ins Ausland entsendet. Zum Programm gehören auch verpflichtende vor- und nachbereitende Seminare.

Erfahrungsberichte von Freiwilligen

Wir haben mit einigen „unserer“ Freiwilligen gesprochen, die einen Freiwilligendienst in Asien, Afrika, Ost- oder Westeuropa gemacht haben.

FSJ in der weiten Welt

Viele Abiturienten wollen nach der Schulzeit ins Ausland. So auch der 18-jährige Piet M. aus Berlin. Er will nach Australien, in die USA oder nach Südamerika. Wir haben ihn und drei andere Jugendliche interviewt, die ein FSJ im Ausland planen.

USA oder Australien

Ein FSJ ist für viele Jugendliche ein sinnvoller Weg ins Ausland.

Ein FSJ ist für viele Jugendliche ein sinnvoller Weg ins Ausland.

Abitur und dann? Eine Frage, die viele Schulabgänger mit: „Erstmal ab ins Ausland“, beantworten. Die eingangs aufgezählten Länder sind bei den Jugendlichen sehr beliebt, wenn es um Orte geht, an denen man nach der Schule weit weg von Deutschland Erfahrungen sammeln kann, ehe man eine Ausbildung oder ein Studium beginnt.

Piet M. erklärt unser Redaktion: „Ich habe beschlossen, meine Erfahrungen in einem ganz anderen Land, von Europa aus gesehen, am anderen Ende der Welt zu machen.“ Ihn habe angesprochen,  „dass dort nicht Deutsch sonst fast ausschließlich Englisch gesprochen wird.“

Welches Land es für Piet werden wird, steht noch nicht fest. Er ist noch im Auswahlverfahren.

Bewerbungsfrist für das FSJ im Ausland 2017 nicht verstreichen lassen

fsj-ausland-weltwaerts

Neue Perspektiven entdecken: ein FSJ im Ausland.

Der Trend zu einem Auslandsaufenthalt nach dem Schulabschluss geht eindeutig nach oben. Immer mehr Jugendliche nehmen sich nach der Schule eine Auszeit vom Lernen und der weiteren Ausbildung. Viele haben dabei das Ausland im Visier, in Europa oder Übersee. Nicht wenige wollen dort herumreisen, einen Sprachkurs belegen oder  jobben. Ein Großteil der Jugendlichen aber absolviert dort ein sogenanntes FSJ im Ausland, um sich beruflich zu orientieren. um sich beruflich zu orientieren und  ihren Horizont zu erweitern.

Freiwilligendienst im Ausland nach G8 mit 17?

FSJ im Ausland

Auf neuen Wegen: Freiwilligendienst im Ausland

Abitur nach 12 Jahren – das hört sich gut an. Man ist ein Jahr früher mit der Schule fertig und kann erste „wirkliche“ Lebenserfahrungen sammeln oder früher mit dem Job anfangen. Doch bringt ein G8 wirklich diese Vorteile? Jedenfalls, was ein Freiwilliges Jahr im Ausland betrifft, gibt es Probleme, wenn man noch nicht 18 Jahre alt ist. Hier einige Beispiele aus unserer Praxis:

FSJ im Ausland mit 17

Felicia K.  ist derzeit die jüngste Schülerin der Q 12 eines Gymnasiums in München. Sie hatte geplant, nach dem Abi für ein Jahr ins Ausland zu gehen. Als sie jedoch mit Recherche begonnen hatte, kam die Ernüchterung schnell: „Mit 17 scheidet ein FSJ im Ausland aus, weil das meistens Jahresprogramme mit festem Stichtag sind, an dem man 18 sein muss. Aber auch alle anderen Auslands-Programme sind nicht für 17jährige konzipiert. Work & Travel in Chile wird erst ab 18 angeboten, Schnupperstudienprogramme in den USA ebenso. Auch wenn man mit Erlaubnis der Eltern auf eigene Faust mit 17 etwas organisiert, ist es immer problematisch – wenn es überhaupt geht“, so Felicia. Mit 17 ist es aber auch nicht einfach zu studieren. „Überall ist dann die Unterschrift der Eltern erforderlich.  Auch sinnvolle Praktika vor dem Studium und „einfach nur Geld verdienen“ sind mit 17 nicht einfach zu realisieren. Für eine Ferienbeschäftigung zwischen Schulabschluss und Beginn des Studiums muss man oft mindestens 18 sein.“

Nach Felicias Ansicht ist es schwierig, das oft sogenannte „gewonnene“ Jahr wirklich intensiv zu nutzen und davon zu profitieren, wenn man noch keine 18 ist.

Helfen in der großen Welt: ein Freiwilligendienst im Ausland

Freiwillig ins Ausland

Auch in London ist ein FSJ im Ausland möglich.

Das Jahr 2017 hat begonnen und die Zeit nach der Schule rückt für all diejenigen, die im Sommer ihre Schullaufbahn beenden, unaufhaltsam und schnell näher. Was kommt danach? Eine praktische Berufsausbildung, ein Studium? Nichts? Oder: ein Freiwilligendienst im Ausland?

Das erste Jahr nach der Schule, nach dem Abitur, kann eine Chance sein, Gutes zu tun und über den eigenen Tellerrand hinweg zu schauen.

Es gibt viele Möglichkeiten, sich sozial und freiwillig zu engagieren. In Deutschland kann man dies mit dem Bundesfreiwilligendienst (BFD) oder dem Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) tun.

Bewerbungsfrist für Freiwilligendienst im Ausland 2017 läuft

Freiwilligendienst im Ausland 2017

Die Bewerbungsfrist für ein FSJ im Ausland 2017 läuft ab Oktober.

Bis zum Ende der Schulausbildung 2017 dauert es noch knapp ein Jahr. Viele junge Menschen möchten danach eine Berufsausbildung beginnen oder sich für ein Studium an einer Uni oder Fachhochschule einschreiben. Schulabgänger haben aber auch die Möglichkeit einen ganz anderen Weg einzuschlagen. Viele junge Menschen wollen sich nach dem Schulende noch persönlich orientieren und einen Freiwilligendienst, ein FSJ im Ausland oder einen Internationalen Jugendfreiwilligendienst, also einen Freiwilligendienst im Ausland,  oder ein Arbeitsjahr im Ausland („Work and Travel“ oder „Au-Pair“) verbringen.
Diese jungen Leute zieht es ins Ausland, um sich umzusehen und neue Erfahrungen zu sammeln und gleichzeitig Gutes zu tun.

Was tun nach dem Abi – FSJ im Ausland

FSJ im Ausland

Ein FSJ im Ausland wird immer beliebter.

In der Zeit zwischen dem Abitur und einem Studium wollen immer mehr junge Menschen ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) absolvieren, also gemeinnützige, ehrenamtliche Arbeit machen und anderen helfen.

Nach dem Abitur ins Ausland

Noch nicht ganz so bekannt ist, dass das FSJ auch im Ausland geleistet werden kann.  In unterschiedlichen Organisationsformen bietet der Freiwilligendienst so die Chance, nicht nur zu helfen, sondern auch ein Jahr lang im Ausland Erfahrungen zu sammeln und den eigenen Horizont zu erweitern.

Ähnlich wie das FSJ in Deutschland, besteht das FSJ im Ausland aus einer Hilfstätigkeit in überwiegend sozialen bzw. gemeinnützigen Einrichtungen. FSJ-Bewerber müssen zwischen 17 und 26 Jahre alt sein.

FSJ im Ausland – Auswirkungen auf BAföG

bafoeg-fsj-auslandFolgende familiäre Situation ist nicht selten: Ein Kind macht einen Freiwilligendienst im Ausland, das andere Kind studiert und hat Bafög beantragt.  Welche Auswirkungen zeigt nun das FSJ im Ausland  auf den Freibetrag, den die Eltern für das Auslandskind erhalten.

 Welche Auswirkungen hat das soziale Jahr im Ausland auf den Kinderfreibetrag beim BAföG?

Nach § 25 Abs. 3 S. 2  BAföG erhalten die Eltern für ihr Kind im staatlich geförderten Freiwilligendienst einen Freibetrag in Höhe von 520  Euro (ab Oktober 2016).

Von diesem Freibetrag für das Kind im Ausland werden abgezogen: freie Unterkunft und freie Verpflegung. Ein Taschengeld, das dem Kind gezahlt wird, hingegen nicht.

Ein Kind, das in seinem FSJ im Ausland Unterkunft und Verpflegung kostenlos gestellt wird, ist  vom Grundsatz her ein versorgtes Kind, und zwar unabhängig davon, ob es noch ein Taschengeld erhält oder nicht. Für dieses Kind müssen die Eltern monatlich im Grunde nichts an Unterhalt zahlen.

Work and Travel in Neuseeland

Nach dem Abitur wollte die 19-jährige Miriam in die Ferne und die Welt erkunden.  Sie hat das mit „Work and Travel“ in die Tat um gesetzt und ist nach Neuseeland gegangen.

Neuseeland klassisch für work and travel

Neuseeland ist ein klassisches Work-and-Travel Land.

Work and Travel Neuseeland

Was ist eigentlich dieses „Work and Travel“? Diese Frage hat Miriam schon lange vor ihrem Schulabschluss beschäftigt. Zunächst war es für sie schwer vorstellbar, dass man sich in einem Land weit von Zuhause entfernt befindet, sich dort auf Jobsuche begeben muss und keinen festen Wohnsitz hat.  Nur mit einem großen Rucksack als „Backpacker“ unterwegs zu sein, kam ihr sehr unsicher vor.  Zudem: Wie funktioniert das, sich auf Englisch für einen Job zu bewerben und diesen dann auch in der Fremdsprache umzusetzen?  Weitere Fragen waren: Wo verbringt man die Nächte und wie kann man sich im jeweiligen Land kostengünstig fortbewegen? Gibt es überall die Möglichkeit einer warmen Mahlzeit?

Auslandsjahr verbessert Chancen

FSJ im Ausland punktet positiv bei Arbeitgebern

fsj-ausland

Die Welt erkunden: FSJ im Ausland.

Abi in der Tasche und nun raus in die weite Welt? Nicht nur viele Jugendliche, sondern auch viele Arbeitgeber sehen dies als eine sinnvolle Entscheidung an. Denn ein Trip in ferne Welten vermittelt viel an neuen Erfahrungen, fördert Fremdsprachenkenntnisse und persönliche Fähigkeiten. Die meisten Personalexperten bewerten Auslandserfahrungen bei Bewerbern sehr positiv, insbesondere, wenn die Zeit sinnvoll und aktiv genutzt wurde. Vorteile hat damit, wer sich für ein FSJ im Ausland, Auslandspraktika, längere Sprachkurse oder vergleichbare Angebote entscheidet. Immer sollte die längere Zeit im Ausland persönliche, fachliche oder soziale Anforderungen an den jungen Menschen stellen und mehr vermitteln als nur Urlaubsgefühle.