Bundesfreiwilligendienst in der Flüchtlingshilfe

fluechtlinge

Ein BFD in der Flüchtlingshilfe kann ein Sprung ins Leben sein.

Das Sonderprogramm des Bundes „BFD mit Flüchtlingsbezug“ hat bisher viel bewirkt. Die jungen und älteren Menschen, die sich dort engagieren, sind die Willkommenskultur in Person. Ohne die Freiwilligen wäre für geflüchtete Menschen in vielen Städten Deutschlands der Schritt in ein selbstständiges Leben weit schwieriger.

Vielerorts bieten die städtischen Sozialämter den Bundesfreiwilligendienst in ihren Übergangseinrichtungen für Flüchtlinge an, und zwar als zusätzliches Integrationsangebot.  Dort können junge oder ältere Menschen (beim BFD gibt es keine Altersbeschränkung) mit und ohne Migrationshintergrund sich ehrenamtlich für Flüchtlinge einsetzen.

Aufgaben der Bufdis

Die Bufdis begleiten die Betroffenen bei Behördengängen oder Arztbesuchen. Sie unterstützen sie beim Schreiben von Bewerbungsbriefen oder stehen ihnen bei der Suche nach einer Wohnung hilfreich zur Seite. Weitere Beispiel sind Kochgruppen für Männer oder Bastelgruppen für Kinder. Einige der freiwilligen Helfer geben Sprachkurse für Ausländer.

Bewerbung jederzeit möglich

Da die Stellen im Bundesfreiwilligendienst meistens nach einem oder einem halben Jahr auslaufen, werden immer wieder neue Freiwillige  gesucht.  Bewerben für den Bundesfreiwilligendienst mit Flüchtlingsbezug kann man sich bei den jeweiligen Trägern, oft also bei den Städten und Gemeinden, aber auch bei freien Trägern.

Wer den BFD leistet, erhält ein monatliches Taschengeld und ist in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert. Der Dienst bietet sich insbesondere für junge Menschen als Alternative zum FSJ an. Es gibt kein starres Anfangsdatum. Man kann sich das ganze Jahr über auf freie BFD-Stellen bewerben.

Gute Vorbereitung

Angst davor, dass man mit der Aufgabe überfordert sein wird, muss niemand haben. Die Freiwilligen werden während ihres Dienstes pädagogisch begleitet.  Das bedeutet, sie werden auf ihre Aufgabe vorbereitet und geschult. Sie haben die Möglichkeit zu Reflexionen und nehmen an Schulungsseminaren teil.

Gute Entwicklung

Das Sonderprogramm Bundesfreiwilligendienst mit Flüchtlingsbezug gibt es jetzt seit Dezember 2015, also fast zwei Jahre. Die Erfahrungen der Vergangenheit sind durchweg positiv. Beide Teile, also Flüchtlinge und Freiwillige profitieren hiervon.  Die freiwilligen Helfer sammeln viel an Lebenserfahrung und erhalten einen Einblick in eine ihnen bisher unbekannte Welt und Kontakt mit anderen Kulturen.

2 Gedanken zu „Bundesfreiwilligendienst in der Flüchtlingshilfe

    1. Kamal E.

      Hallo,
      Bin 59 Jahre jung, berufstätig, spreche auch arabisch.
      möchte gerne bei diesem Programm BFD mitwirken.

      Es wäre nett, wenn ich eine Antwort von euch bekomme!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.