Archiv für den Monat: Mai 2017

Freiwilligendienst: Erfahrungen im Ausland

Die Frage, die sich immer wieder stellt: Soll ich nach der Schule direkt arbeiten oder studieren? Oder gibt es andere Möglichkeiten? Ja es gibt sie: viele junge Erwachsene entscheiden sich für einen sozialen Freiwilligendienst im Ausland.

Was gibt es für Freiwilligendienste im Ausland?

Neue Türen öffenen in einem Freiwilligendienst im Ausland.

Sehr viele Organisationen vermitteln Freiwillige für einen frei wählbaren Zeitraum an Entwicklungsprojekte ins Ausland. In nicht wenigen Fällen müssen die Helfer hierfür Geld zahlen. Dies wird „Voluntourismus“, genannt. Das Wort setzt sich aus „volunteering“ und „tourism“ zusammen.

Neben diesen flexiblen Freiwilligendiensten gibt es staatlich oder europäisch geförderte Freiwilligendienste. Zu nennen sind etwa der Internationale Jugendfreiwilligendienst, das Programm „weltwärts“ oder der Europäische Freiwilligendienst. Mit diesen Programmen werden junge Menschen im Alter von 17 bis 27 Jahren für mindestens sechs Monate ins Ausland entsendet. Zum Programm gehören auch verpflichtende vor- und nachbereitende Seminare.

Erfahrungsberichte von Freiwilligen

Wir haben mit einigen „unserer“ Freiwilligen gesprochen, die einen Freiwilligendienst in Asien, Afrika, Ost- oder Westeuropa gemacht haben.

BFD ist sehr beliebt

Reiten mit Kindern – auch das geht im BFD

Die Möglichkeit, sich für ein Jahr freiwillig zu engagieren, bietet sich beim FSJ, FÖJ und BFD.  Dabei werden soziale, ökologische, kulturelle und politische Kompetenzen vermittelt sowie das Verantwortungsbewusstsein für das Gemeinwohl gestärkt. Der BFD (Bundesfreiwilligendienst) ist dabei das jüngste Geschwisterkind bei den Freiwilligendiensten. Ihn gibt es seit knapp sechs Jahren.

FSJ in der weiten Welt

Viele Abiturienten wollen nach der Schulzeit ins Ausland. So auch der 18-jährige Piet M. aus Berlin. Er will nach Australien, in die USA oder nach Südamerika. Wir haben ihn und drei andere Jugendliche interviewt, die ein FSJ im Ausland planen.

USA oder Australien

Ein FSJ ist für viele Jugendliche ein sinnvoller Weg ins Ausland.

Ein FSJ ist für viele Jugendliche ein sinnvoller Weg ins Ausland.

Abitur und dann? Eine Frage, die viele Schulabgänger mit: „Erstmal ab ins Ausland“, beantworten. Die eingangs aufgezählten Länder sind bei den Jugendlichen sehr beliebt, wenn es um Orte geht, an denen man nach der Schule weit weg von Deutschland Erfahrungen sammeln kann, ehe man eine Ausbildung oder ein Studium beginnt.

Piet M. erklärt unser Redaktion: „Ich habe beschlossen, meine Erfahrungen in einem ganz anderen Land, von Europa aus gesehen, am anderen Ende der Welt zu machen.“ Ihn habe angesprochen,  „dass dort nicht Deutsch sonst fast ausschließlich Englisch gesprochen wird.“

Welches Land es für Piet werden wird, steht noch nicht fest. Er ist noch im Auswahlverfahren.

Bewerbungsfrist für das FSJ im Ausland 2017 nicht verstreichen lassen

fsj-ausland-weltwaerts

Neue Perspektiven entdecken: ein FSJ im Ausland.

Der Trend zu einem Auslandsaufenthalt nach dem Schulabschluss geht eindeutig nach oben. Immer mehr Jugendliche nehmen sich nach der Schule eine Auszeit vom Lernen und der weiteren Ausbildung. Viele haben dabei das Ausland im Visier, in Europa oder Übersee. Nicht wenige wollen dort herumreisen, einen Sprachkurs belegen oder  jobben. Ein Großteil der Jugendlichen aber absolviert dort ein sogenanntes FSJ im Ausland, um sich beruflich zu orientieren. um sich beruflich zu orientieren und  ihren Horizont zu erweitern.

Bereits vor dem Abi für ein FSJ bewerben

fuer-fsj-bewerben

Schulabsolventen 2017 sollten sich jetzt für ein FSJ mit Start im Herbst bewerben.

Viele Jugendliche wissen kurz vor Abschluss ihrer Schullaufbahn immer noch nicht, mit welchem Beruf oder Studium es im September oder Oktober weitergehen soll. Für sie ist ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder der Bundesfreiwilligendienst (BFD) eine lohnenswerte Alternative für ein Studium oder eine Berufsausbildung.