Archiv für den Monat: Juli 2011

BFD muss bekannter werden

Da muss einiges besser werden: Man liest Schlagzeilen wie „Bfdis verzweifelt gesucht“ oder „Der Zivi geht, die Arbeit bleibt“ oder „Aus Zivis werden Bufdis“.  Doch der neue Bundesfreiwilligendienst läuft nur zögerlich an. Das Problem ist, dass viele junge Menschen den neuen der Freiwilligendienste noch gar nicht kennen. An den Schulen ist zu wenig Werbung gemacht worden. Und in der Politik geht natürlich sofort die Frage um, wem der Schwarze Peter zugesteckt werden soll.

FSJ kontra BFD

Der Bund und Länder sind sich uneins über das Nebeneinander der Freiwilligendienste BFD und FSJ / FÖJ.  In die Länderkompetenz fallen die Jugendfreiwilligendienste FSJ (Freiwilliges Soziales Jahr) und FÖJ (Freiwilliges Ökologisches Jahr), in die Kompetenz des Bundes der neue BFD (Bundesfreiwilligendienst).  Bei dem Streit geht es um die Förderung der Dienste, um die Freiwilligen.

ADiA und weltwärts

ADiA besteht fort

Den Andere Dienst im Ausland (ADiA) gibt es weiterhin, und zwar auch nach Aussetzung des Zivildienstes. Letzterer ist bekanntlich am 1. 7. 2011 zusammen mit dem Wehrdienst auf unbestimmte Dauer abgeschafft, genauer gesagt, ausgesetzt worden. § 5 Bundesfreiwilligendienstgesetzes sichert jedoch das Fortbestehen des ADiA.

Hartz IV Bezieher sollen Bufdis werden

Der Bundesfreiwilligendienst, kurz BFD, soll finanziell attraktiver gestaltet werden, und zwar für Bezieher von Hartz 4 Leistungen. Sie sollen, wenn sie sich für den Freiwilligendienst entscheiden und Bufdis werden, mehr von dem im BFD gezahlten Taschengeld behalten dürfen. Bisher sind nur 60 Euro von diesem Hinzuverdienst von Hartz IV Empfängern anrechnungsfrei. Es sollen in Zukunft 175 Euro werden. Dieser Freibetrag steht in steuerlicher Hinsicht auch sonstigen ehrenamtlich Tätigen zu.

Förderung Internationaler Jugendfreiwilligendienst (IJFD)

Der IJFD, derInternationalen Jugendfreiwilligendienst,  wird durch den Bund finanziell gefördert.

Die  Träger können wählen. Einmal können sie, wie in der Vergangenheit, eine pauschale monatliche Förderung von 250,- Euro pro Freiwilligem geltend machen. Weisen sie die entstandenen Kosten jedoch konkret nach, so können sie eine Förderung bis zu einer Obergrenze von 350 Euro erhalten. Es werden jährlich 3000 Auslandsdienste gefördert.  Dagegen wird es keine Förderung von längerfristigen Freiwilligendiensten mehr geben.

BFD beginnt heute am 1. Juli 2011

Heute, am 1. Juli 2011, beginnt der Bundesfreiwilligendienst (BFD). Er ersetzt den pflichtigen Zivildienst, der mit der Wehrpflicht entfallen ist.
Der vom Bundesfamilienministerium erarbeitete Dienst ist mit 35.000 BFD-Stellen geplant. Diese werden vom Bund gefördert. Das Ministerium berichtet von einem gelungenen Start des neuen ehrenamtlichen Engagements. Es lägen mehr als  17.300 Verträge vor, 1.500 neue BFD-ler hätten sich allein in der letzte Woche gefunden.