Archiv für den Monat: Januar 2011

Zivildienst endet endgültig am 31. Dezember 2011

Wie aus dem jetzt vorliegenden Entwurf der Bundesregierung zur Aussetzung des Wehrdienstes und Zivildienstes, veröffentlicht in der Bundesratsdrucksache 849/10 vom 31.12.2010 hervorgeht, kann nach dem 30. Juni 2011 niemand mehr den Zivildienst antreten. Am 31. Dezember 2011 werden die letzten Zivildienstleistenden entlassen werden. Über das Ende 2011 ist zudem eine Verlängerung nicht mehr möglich. Um zu verhindern, dass die letzten Zivis am Silvestertag verabschiedet werden müssten (sowie als kleiner Anreiz für diese letzten Zivildienstleistenden), gibt es ab dem 16. 12. 2011 Sonderurlaub für alle Zivis. Die Bezüge werden weitergezahlt.

Freiwilligendienst in Frankreich: Staatsbürgerdienst

Ein Freiwilligendienst auf der Ebene des Gesamtstaates, also nicht nur auf Länderebene, ist nichts Neues – jedenfalls nicht in Frankreich. Dort wurde die Wehrpflicht bereits 2001 ausgesetzt. Es gibt dort den Staatsbürgerdienst. In Deutschland soll nun der neue Bundesfreiwilligendienst den Zivildienst ersetzen, um die Arbeit in sozialen Einrichtungen weiterhin zu gewährleisten.

Zivildienst vor dem Aus, dennoch keine Hektik bei den Wohlfahrtsverbänden

Laut einer Umfrage der Nachrichtenagentur dpa, veröffentlicht in der Welt Online, erwarten die Einrichtungen der Wohlfahrtspflege in Hessen keine gravierende Schwierigkeiten durch das Ende des Zivildienstes. Die meisten Einrichtungen gehen davon aus, den entstehenden Mangeld urch Freiwillige des neuen Freiwilligendienst des Bundes ausgleichen zu könnnen.

FsJ bei der Feuerwehr in Brandenburg

In Brandenburg leidet die Feuerwehr an nicht unerheblichen Nachwuchsproblemen. Die CDU-Fraktion hat aus diesem Grund im brandenburgischen Landtag die Landesregierung aufgefordert, das Angebot eines Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) für diesen Bereich in Erwägung zu ziehen. In der kommenden Landtagssitzung hat die Fraktion einen dahin gerichteten Antrag angekündigt. Sie ist der Meinung, der Innenausschuss solle bis zum 30. Juni über das Ergebnis informiert werden.