Arbeitskleidung für Bufdi

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Arbeitskleidung für Bufdi

      Laut Gesetz ist es wohl keine Pflicht für die Einsatzstelle, Arbeitskleidung zur Verfügung zu stellen.
      Bin meist den ganzen Tag draußen und dann die Arbeit oft direkt an viel befahrenen Straßen.
      Wie sieht es nun mit Kleidung aus, die nach Unfallverhütungsvorschriften vorgeschrieben ist,
      zB. die orangenen Jacken/ Hosen bei Mitarbeitern von Bauhöfen?
      Kann doch nicht sein, daß selbige von den paar Euro auch noch privat gekauft werden muss.
    • Hallo.
      Ja, da hast du Recht. Der Dienstgeber muss alles das zur Verfügung stellen, was nach gesetzlichen Vorschriften (Unfallverhütungsvorschriften) bei der Ausübung der Tätigkeit vorgeschrieben ist. Sprich die Organisation, bei der du den BFD absolvierst, noch einmal darauf an. Zur Not wendest du dich an das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben. Da kann man einfach anrufen.
      Gruß
      Sabine
    • Bin nun etwas schlauer, ist alles (bis auf zB. Arbeitsschutzschuhe) eine Kann- Bestimmung
      und sollte vor Antritt mit dem "Arbeitgeber" geklärt werden.
      Bekomme (auch bei Nachfrage in Köln) definitiv keine weitere Kleidung.
      Muss also Winterjacke, Regenkleidung etc. selbst besorgen bzw. die Privaten Sachen nutzen.
      Ist schon ein Armutszeugnis für den Verein.