Höhe der Bezahlung - FSJ

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Taschengeld

      Im FSJ wird ein Taschengeld gezahlt, das der Träger bzw. die
      Einsatzstelle festlegt. Das Gesetz sieht eine Obergrenze für das
      Taschengeld vor, nämlich maximal sechs Prozent der in der
      Rentenversicherung der Arbeiter und Angestellten jeweils geltenden
      Beitragsbemessungsgrenze. Aktuell sind dies 330 Euro. Durchschnittlich
      wird aber lediglich eine Geldleistung in Höhe von 150 Euro monatlich
      gezahlt

      Anspruch auf unentgeltliche Unterkunft und Verpflegung

      Es besteht grundsätzlich ein Anspruch unentgeltliche Unterkunft und
      Verpflegung durch die Einrichtung. Manche Einsatzstellen bieten auch
      Arbeitskleidung an. Wird keine Unterkunft oder Verpflegung zur Verfügung
      gestellt, kann diese mit einer Geldersatzleistung abgegolten werden.

      Anspruch auf Kindergeld

      Für die Freiwilligen besteht während des Freiwilligen Sozialen
      Jahres ein Kindergeldanspruch, ein Anspruch auf Kinderfreibeträge oder
      auf andere kinderbezogene Leistungen.

      Sozialversicherung


      Die Freiwilligen im FSJ sind beitragsfrei in der gesetzlichen
      Sozialversicherung versichert. Es besteht eine Pflichtversicherung in
      der Krankenversicherung, der Pflegeversicherung, der Rentenversicherung,
      der Unfallversicherung und der in der gesetzlichen
      Arbeitslosenversicherung. Die Beiträge werden alleine von der
      Einsatzstelle oder dem Träger eingezahlt (also Arbeitgeber und
      Arbeitnehmeranteil).

      Urlaubsanspruch


      Die FSJ-ler haben einen Urlaubsanspruch von wenigsten 24
      Urlaubstagen in zwölf Monaten Dienstzeit. gewährt. Nach dem
      Jugendarbeitsschutzgesetz haben Minderjährige einen längeren Anspruch
      auf Urlaub

      Anspruch auf pädagogische Begleitung

      Der Freiwillige im FSJ hat einen gesetzlichen Anspruch auf
      pädagogische Begleitung und Beratung. Verantwortlich hierfür sind der
      Träger und die Einsatzstelle gemeinsam. Der Anspruch auf fachliche
      Anleitung hingegen richtet sich allein gegen die Einsatzstelle. Die
      zentrale Stelle des Trägers muss wenigstens 25 Seminartage abhalten.
      Daneben muss Zeit zur individuellen Betreuung vorhanden sein.

      FSJ-Ausweis

      Sobald die Freiwilligen ihren Dienst angetreten haben, erhalten sie
      einen FSJ-Ausweis. Dieser Ausweis berechtigt zu den gleichen
      Vergünstigungen wie sie Auszubildende oder Schüler erhalten.

      Schriftliches Arbeitszeugnis

      Wenn das Freiwillige Soziale Jahr beendet ist, kann der Freiwillige
      vom Träger ein schriftliches Zeugnis über seine Tätigkeit verlangen.

      Arbeitsschutzrecht

      Für die Freiwilligen gelten die allgemeinen Arbeitsschutzbestimmungen entsprechend.

      Station zwischen Schule und Beruf

      Das Freiwillige Soziale Jahr bietet für die Freiwilligen im
      Zeitraum zwischen Schule und Beruf eine Möglichkeit, die eigene
      Persönlichkeit zu stärken, soziale und interkulturelle Fähigkeiten zu
      entwickeln, sich persönlich und beruflich zu orientieren und die
      Selbständigkeit, das Selbstbewusstsein zu fördern und die Eigen- und
      Fremdverantwortung zu üben.