gesamte Bezüge beim BFD

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • gesamte Bezüge beim BFD

      Hallo,

      ich hab mich hier im Forum schon ein wenig umgesehen und gelesen, dass nicht alle gute Erfahrungen im BFD gemacht haben.

      Leider kann ich auch nur von einem in meinen Augen negativen Beispiel berichten.

      Mein Partner hat am 01.10. 2013 eine Stelle im BFD angenommen. Er arbeitet in einer Seniorenresidenz und unterstützt die examinierten Pflegekräfte bei ihrer Arbeit. Er hat in seiner Heimat (Philippinen) eine Ausbildung als Altenpfleger gemacht, die leider hier in Deutschland nicht anerkannt wird. Ich glaube, er ist für die Altenpflege geboren, er hat ganz einfach ein "Händchen" dafür, denn er hat sich trotz massiver Sprachprobleme doch sehr gut eingearbeitet. Was er nicht sagen kann, macht er mit Mimik und Gestik und kommt damit bei den alten Leutchen sehr gut an.

      Das böse Erwachen kam jetzt Ende des Monats, als er seine erste Abrechnung seines Geldes in der Hand hielt. Er bekam 200 EURO und davon wurden noch 11 Euro Lohn- und 2 Euro Kirchensteuer abgezogen. Er war vollkommen aufgelöst, da von der Dienstelle versprochen wurde, dass er 200 EURO von der Dienststelle + die staatliche Fördersumme von 350 EURO bekommt. An die 350 EURO konnte sich keiner von der Dienstelle "erinnern". Im Vertrag sind leider nur die 200 Euro verankert, da uns gesagt wurde, dass im Vertrag nur die Leistung der Dienstelle aufgeführt wird und die Fördersumme dann direkt überwiesen wird.

      Da die Einrichtung sich trotz heftiger Auseinandersetzungen geweigert hat, mehr zu zahlen als die 350 EURO abzüglich der 40% Sozialversicherungsbeiträge (also 350 -140=210 EURO), hat mein Partner noch in der Probezeit gekündigt, obwohl er gern gearbeitet hat, es aber nicht einsah, dass er für 210 EURO sich auf einer Vollzeitstelle den Buckel krumm zu machen.

      Meine Frage ist an Euch: Was bekommt ihr für eine Vollzeitstelle insgesamt bezahlt - also Taschengeld + eventuelle Zuschläge für Unterkunft und Verpflegung. Mein Partner wohnt natürlich bei mir und isst nur Mittagessen in der Einrichtung. Eigene Einkünfte hat er nicht, weder Hartz IV noch Wohngeld - mein eigener Verdient hält sich auch in Grenzen, da ich bei einem ambulanten Pflegedienst als Altenpflegefachkraft arbeite und froh bin, wenn ich 1500 EURO auf die Hand bekomme.

      Vielen Dank für Eure Antworten.

      Lutz
    • Ich habe nur 20 Stunden bekomme 161 Euro.Essen könnte ich zwar dort,weil ich aber nur von 9-13 Uhr arbeite lohnt sich das nicht für mich.
      Das mit den Steuern bekommen viele nicht gebacken man kann aber beim Finanzamt eine Befreiung bekommen.
      Oder ende des Jahres einen Lohnsteuerantrag machen.
      Die Sozialabgaben muß der Arbeitgeber bezahlen,dein Freund hätte die 350 Euro bekommen müssen.
      Viele bezahlen aber weniger wichtig ist was im Vertrag steht.
      Wart ihr schon mal beim Jobcenter und habt euch beraten lassen.so das er wenigstens Pflegehelfer machen kann.